+ + + Tödlicher Jagdunfall in Döhlen: Jäger (39) hat bei Streifzug alten Schulfreund getroffen+ + + Dreister Überfall in Markranstädt: Dieb fordert von Politiker (53) „Gib mir mein Geld!“ + + + Göhrenzer Unternehmen erhält Innovationspreis des Jahres: Fitness-Laufband mit Spezialhalterung für Pringles entwickelt + + + Durchsage in Markranstädter Supermarkt sorgt für Entsetzen: Der kleine „Fick dich du Schlampe, mein Name geht dich gar nichts an“ möchte bitte an Kasse 2 abgeholt werden.+ + + Unfallursache in Schkölen noch immer ungeklärt: Von rechts kam ein Smart, von links war auch frei + + + Neuer Schulrekord an Grundschule Kulkwitz: Drittklässler (15) schafft bei 100 Meter-Lauf sage und schreibe 65 m + + + Weil er immer zu spät kommt: Arbeitsloser (41) aus Frankenheim erhält Umschulung zum Lokführer + + + Epidemie breitet sich in Markranstädt aus: Vernässungsflächen jetzt auch in Windeln von Seebenischer Babys entdeckt + + +

50 000 Klicks in neun Monaten: Danke Markranstädt!

Die Turmuhr von St. Laurentuis tickt wieder, nachdem sie zuletzt konsequent 11:08 Uhr und daher nur zweimal am Tag die richtige Zeit zeigte. So mancher Rathaus-Insasse mit Blick auf den Marktplatz soll vorige Woche sogar seine Mittagspause verschlafpasst haben. Der Besucherzähler der Markranstädter Nachtschichten tickt dagegen zuverlässig ohne Unterlass. Heute feiern wir den 50 000. (in Worten: fünfzigtausendsten) Klick seit 1. Juli 2014. Mit durchschnittlich 5555 Klicks pro Monat wurden die Markranstädter Nachtschichten damit innerhalb von nur neun Monaten zu einer der beliebtesten Websites der Stadt. Danke Markranstädt!






4 Comments to 50 000 Klicks in neun Monaten: Danke Markranstädt!

  1. Yvonne sagt:

    Na dann will ich mal als Markranstädterin ein paar Glückwünsche nachschieben, wenn es so traurig um die Feedbacks aus unserer Stadt bestellt ist. Hat denn der Bürgermeister nicht wenigstens eine Grußnote geschickt?
    Viele Grüße und weiter so!

    • tml sagt:

      Danke! Und dann noch aus Markranstädt! Nein, von J.R. gabs keine Prämie. Das hieße ja, dass er zugibt, die Markranstädter Nachtschichten zu lesen und dann könnte er ja im Technischen Ausschuss nicht mehr behaupten, nichts davon gewusst zu haben, dass die Feuerwehr nicht nach Frankenheim durchdringen konnte. Oder dass es in Markranstädt ein Drittes Reich gibt, wo er doch höchstselbst bei der Verlegung von Stolpersteinen dabei war. Aber trösten Sie sich, es geht auch ohne Meriten aus dem Rathaus weiter…

  2. Heimatloser sagt:

    Glückwunsch,
    auch Nicht-Markranstädter schauen immer mal wieder rein.
    Weiter so!

    • -st- sagt:

      Vielen herzlichen Dank. Auf das „Nicht-Markranstädter“ hätten Sie allerdings nicht explizit hinweisen müssen. Das geht sowohl aus der Tatsache hervor, dass Sie überhaupt etwas dazu geschrieben haben als auch dass es ein Glückwunsch ist 😉

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.