+ + + Stadt Markranstädt für Creativ-Oscar nominiert: Kita am Stadtbad soll „Kita am Stadtbad“ heißen – Kuratorium würdigt „großartigen Ideenreichtum, gepaart mit Wortwitz und stadthistorischem Bezug“ + + +

Schock-Bilder: Ab heute auch in Markranstädt

Seit heute sind sie offizieller Bestandteil unseres Konsumrauschs: Die so genannten „Schockbilder“. Bislang waren sie eher eine Erscheinung nach dem Aufwachen beim Blick in die andere Betthälfte oder in den Spiegel. Jetzt aber werden sie zum ständigen Begleiter im Alltag. Es ist nur eine Frage der Zeit, bis geldgeile Agenturen unseren Lobby-Sklaven in Berlin beibringen, dass nicht nur mit Rauchern Geld zu verdienen ist, sondern auch mit Schokoladenessern, Joghurtkonsumenten, Transvestiten und … ja, auch Markranstädtern.

Dem kommen wir zuvor. Und zwar entschieden! Wir lassen uns doch von chronisch unterforderten Berlinern nicht zeigen, was das Rauchen mit unseren Lungen anstellt oder Sex mit unseren Augen. Zumal uns die frigiden EU-Greise trotz schwärzester Bilder nur die halbe Wahrheit zumuten wollen.

Das fehlende Glied

Rauchen verstopft die Gefäße und kann so auch eine Erektion verhindern. Suchen Sie mal in einem Markranstädter Zigarettenständer (welch herrliche Assoziation) einen impotenten Penis.

Sie werden keinen finden. Weil es zwar ausreichend überfahrene Igel gibt, die man im Photoshop mit ein paar Handgriffen zu einer zerquarzten Lunge umgestalten kann, aber keiner der EU-Kommissare sein degeneriertes Glied für den Kampf gegen Nikotinsucht herzeigen wollte.

Brüssel, Berlin, Markranstädt

Brüssel ist weit weg und Berlin, im Augenblick jedenfalls, noch weiter. Trotzdem sind Verpackungen mit geteerten Animationen auch hierher unterwegs und werden ab morgen dem potenziellen Käufer auflauern. Und das ist erst der Anfang!

Wir zeigen Ihnen hier schon mal, wo diese neue Welle der Verkaufskultur bald hinführen wird. Im ersten Beispiel präsentieren wir Ihnen die gesellschaftskritische Umverpackung eines zurückgestellten Stadtratsbeschlusses. Die Botschaft ist klar, oder?

Lokale Grusel-Botschaften

fuss

Politische Schadstoffe

Apropos Stadtrat: Wer sich vom technischen oder Verwaltungsausschuss gefilterten Qualm reinzieht, könnte so enden:

stadtrat

Wenn müde Männer schlafen wollen

Milch ist gesund! Sagt man zumindest und deshalb gibt es sogar Milchschnitten, Milchzähne, Milchtankstellen und Milchpulver. Aber das ist eine Milchmädchenrechnung, denn die Gefahren werden hier offensichtlich:

milch

Der Sächsische Familientag will es deutlich machen: Die Familie steht im Mittelpunkt und mit ihr die Kinder. Doch die Gefahren, die von ungeborenem Leben auf unser Ökosystem ausgehen, wurden bislang nicht ausreichend beleuchtet. Deshalb hier unser viertes Beispiel:

kulkisex

Rauchen am Steuer

Auch das Rauchen am Steuer haben unsere EU- und Bundespolitiker sträflich vernachlässigt. Verständlich, wenn man sein Wohl und Wehe in die Hände eines Chauffeurs legt. Nur wer selber mal am Lenker gesessen hat, kann wissen, wie schnell man konventionelle Schranken durchbrechen kann. Der unter der Frankenheimer Mühle geerntete Grünschnitt zählt in dieser Hinsicht zu den härtesten Drogen und landet deshalb auf Platz 5:

schranke

Gefahr aus dem Gemüse

In einem Punkt haben sich die kreativen EU-Köpfe allerdings geirrt. Das hier abgebildete Schock-Foto stellt keinen von Tabak und Teer gegerbten Kehlkopf dar. Da kann man mit Bildbearbeitungsprogrammen noch so viel zaubern, die Wahrheit lässt sich nicht verbiegen:

Vagina

Das war unser Platz 6. Haben Sie noch Kraft für weitere Vorschläge? Nein? Egal! Wir fragen da gar nicht – schließlich fragen unsere Polit-Akteure auch nicht, ob wir sowas sehen wollen. Gleich gar nicht werden unsere nichtrauchenden Mütter oder Omas gefragt. Die haben solche Bilder im Zweifelsfall täglich gesehen, als sie während des Krieges in Lazaretten aushelfen mussten.

Was oder wen interessiert es, dass sie bis gestern froh waren, dass sie solche Bilder endlich wieder aus ihren Köpfen bekamen. Und was interessieren die Gefühle von Eltern, deren Kinder kurz vor ihren Tode genau so aussahen, wie die Fotos auf den Zigarettenschachteln direkt an der Kasse im Supermarkt. Kinder, die nicht einmal die Gelegenheit hatte, sich auch nur eine Zigarette anbrennen zu können.

Aber fahren wir fort in unserem Ranking der bescheuerten Aktion und verlassen wir nun die Stadt Markranstädt, um uns der Welt draußen in der BRD zu widmen.

Wo waren wir stehengeblieben? Ach ja, beim Gemüse. Vegan ist absolut okay, so lange man beim Schnitzel das Gemüse weg lässt. Es gibt auch Second-Hand-Vegetarier. Deren Philosophie sagt: Kuh frisst Gras, ich fresse Kuh. Was echte Vegetarier zu befürchten haben, zeigt unser Platz 7:

zaehnePlatz 8 widmet sich den Leuten, die uns tagtäglich mit Nadelstreifen und gegeltem Haar den Reichtum bringen, der uns alle so reich macht. Die haben zwar seit Jahren nicht mehr gevögelt, weil sie zur Schlafenszeit Menschen belästigen, aber sie wissen trotzdem unglaubliche Dinge über Sex. Zum Beispiel, wie sich Geld vermehrt. Wenn man nur ein wenig detaillierter nachfragt und ihnen den Schlips mal ordentlich grade rückt, kommt das dabei raus. Nicht die schlechteste Lösung, solche Halskrausen-Boni.

banker

Nun noch Platz 9. Viele Leserinnen oder Leser hätten sich das zwar vielleicht auf dem ersten Platz gewünscht, aber das Beste soll man sich bekanntlich bis zum Schluss aufheben. Früher soll es ja mal Leute gegeben haben, die Spiegel an der Schlafzimmerdecke anbrachten. Wahrscheinlich können da aber nur wir Frauen mitreden. Glauben Sie wirklich, dass sich ein Mann in dem Moment sehen will, in dem nach seinem Hirn auch noch all seine anderen Organe versagen und sich sein ganzes Dasein auf den Punkt konzentriert, der sich unmittelbar neben seinem Arsch befindet? Die würden nie wieder Sex haben wollen. Es gibt nur eine Erklärung für dieses Phänomen: unseren neunten Platz:

Orgasmus

Heute muss alles irgendwie unter den Top Ten sein, also den ersten zehn Plätzen. Wir haben aber nur neun gefunden und müssen uns deshalb auf Sie verlassen. Machen Sie einen Vorschlag für Platz 10. Sie müssen ihn nicht gleich grafisch umsetzen, dafür haben wir in Leipzig einen Studenten sitzen, der seine Vorlesungen gern gegen eine solche Herausforderung sausen lässt. Er hat sogar einen Preis ausgelobt: Als Belohnung raucht er eine Kippe auf Ihr Wohl! Also ran an die Tasten! So schnell kommen Sie nie wieder in den Genuss eines Glimmstengels, ohne sich per Schockbild von denen ein schlechtes Gewissen machen lassen zu müssen, die daran richtig viel Geld verdienen!



(naechster Beitrag) »



Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.