+ + + Postfaktisch will man den Mond mit einer Stange vorschieben: Traditionsverein Großlehna-Altranstädt sucht auffällig viele kräftige Helfer zum Maibaumsetzen + + + Warum sich für Stadt-Rallye Auto gegen Drahtesel nur vier Teams gemeldet haben: Es sind nur Fahrräder zugelassen, die nicht gestohlen wurden  + + + Weil sie einfach keinen Bock mehr haben: Population Markranstädter Osterhasen vom Aussterben bedroht + + + Standesamt Räpitz stellt Vornamen für digitales Zeitalter vor: E-Katharina liegt bei Mädchen vor E-Velin und E-Mily, bei Jungen ist E-Berhard klar vorn, gefolgt von  E-Mil und und E-Gon – weitere Vorschläge können per E-Mail eingereicht werden + + + Anmeldung für neue Kita am Bad jetzt schon für ungeborene Kinder möglich: Stadtverwaltung reicht ein Video vom Zeugungsakt als amtliche Willensbekundung vollkommen aus  + + +

Platz 9 mit Luft nach oben

Seit heute Morgen um 4:20 Uhr hat die Siebenkampf-Welt eine neue Olympiasiegerin. Sie heißt Nafissatou Thiam und kommt aus Belgien. Kein Gold also für eine der Favoritinnen, die da auf die Namen Jessica Ennis-Hill oder Brianne Theisen-Eaton hören. Und leider auch kein Bronze für die Deutsche Carolin Schäfer. Aber für die Markranstädterin Jenny Oeser war der 9. Platz mehr als nur ihre bislang beste Platzierung bei Olympia.

Es war auch ihre beste Leistung. Mit dem Ziel, um die 6300 Punkte einzufahren, war sie am 6. August nach Rio geflogen. Und nun stehen da hinter ihrem Namen sogar 6401 Zähler. Für die Frau, die noch nicht mal in Flensburg einen Punkt hat, war das wohl mehr als eine Bestätigung ihres Trainingsaufwands.

Im Hochsprung kam sie zehn Jahre nach Aufstellung ihrer persönlichen Bestleistung wieder auf die Höhe von 1,86 Metern und beim Kugelstoßen verfehlte sie ihren persönlichen Rekord, der bei 14,29 Metern steht, nur um einen Zentimeter. In den anderen fünf Disziplinen konnte sie ebenfalls überzeugen. Sogar persönliche Jahresbestleistungen waren dabei.

Am Ende also Platz 9 und damit Oesers beste Platzierung bei Olympia. Und das muss noch nicht einmal das Ende der Fahnenstange gewesen sein. Inzwischen ist es ja fast schon eine Art Tradition, dass die olympischen Geschichtsbücher so alle halbe Jahre ebenso neu geschrieben werden, wie die Tabellen mit den Platzierungen und Ergebnissen.

Will heißen: Nach oben ist noch Luft, wenn wieder mal die Büchsen mit den Urinproben geöffnet werden. Bei Olympia in Peking wurde Jenny Oeser beispielsweise 12., wird heute aber schon als 11. geführt, weil in den Abgaswerten der vor ihr platzierten Ukrainerin Ljudmyla Blonska wohl sowas wie Prostata-Sekret entdeckt wurde.

neu-1

Vierzig Jahre nachdem Wolfram Löwe in Montreal mit der DDR-Fußballmannschaft Olympisches Gold gewann, hat Markranstädt endlich wieder eine Olympia-Heldin. Man darf auf den Empfang gespannt sein, der sie bei ihrer Rückkehr erwarten … wird, sollte, dürfte, könnte. Na mal sehen.

 






Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.