+ + + Stadt Markranstädt für Creativ-Oscar nominiert: Kita am Stadtbad soll „Kita am Stadtbad“ heißen – Kuratorium würdigt „großartigen Ideenreichtum, gepaart mit Wortwitz und stadthistorischem Bezug“ + + +

Einladung zum Wellendeins Tee

Heute ist wieder der Jubeltag für Floristen. Die Jahrhunderte alte Tradition, nach dem 2. Weltkrieg von den GI’s nach Westdeutschland eingeschleppt, hält aber auch andere Industriezweige am Atmen. Rund 1.000 Tonnen Rosen fliegt Lufthansa Cargo allein zur Ausgestaltung dieses Ereignisses alljährlich in die Bundesrepublik. Von den Flughäfen muss die Blütenpracht dann in die Geschäfte transportiert werden. Und wehe dem Manne, der es vergisst, sein Weib an diesem Tage zu bedenken.

Was sagt man eigentlich zu seiner Frau, wenn man sie zum Erreichen des Valentinstags be… ja … also … be…fördern möchte? Herzlichen Glückwunsch vielleicht, oder: Alles Gute? Aufrichtige Anteilnahme? Hiermit belobige ich dich, oder doch: Möge die Macht mit dir sein?

Ja, es ist schon schwierig, die richtigen Worte zu finden. Da lassen sie uns allein im Regen stehen, die Blumenzüchter. Was wir kaufen sollen, das wissen sie natürlich und sagen es uns schon seit Wochen: Blumen! Wir Männer bekommen … na ja, das Titelfoto ist wohl nahe dran. Sowohl an der Realität als auch in dem Fall, da er den heutigen Anlass wieder mal vergessen hat.

Sags mit Blumen: Aber was?

Blumen also. Aber leider nicht mehr nur das. Auch andere Marktsegmente sind inzwischen auf den Zug der Liebe aufgesprungen.

So wird in den ebenso kosten- wie sinnlosen Werbezeitungen dafür geworben, dass sich der Mann an den Herd stellt und seiner Liebsten einen Kuchen zaubert. Das Rezept gibt’s gleich gratis dazu.

Was weiß denn der Mann, dass die Backanleitung von der Verpackung bei Dr. Oetker oder Kathi abgeschrieben wurde? Hauptsache die Mischung verschwindet endlich aus dem Supermarkt-Regal, bevor das Verfallsdatum ran ist.

Liebe aus dem Backofen

Der Reiz für den Bäckerlehrling besteht indes allein in der Form des Gebäcks. Ein Herz soll es sein, das der ungeübte Liebesbäcker aus der Röhre zieht. So er den Zucker nicht mit Geschirrspülersalz verwechselt hat und die Küche aufgeräumt ist, bevor die Königin vom Einkaufsbummel zurückkehrt

Etwas einfacher, aber für den Haushaltsvorstand nicht minder gefährlich, ist die Anfertigung eines „Vollkorn-Toast mit Herz“. Und wahrlich: Es hat nur 25 Jahre gebraucht, um die Völkerstämme auch rechts der Elbe so hochgradig zu degenerieren.

Allerdings gibt es da noch ein paar Wirtschaftszweige, die den Strom der Zeit verpennt haben. Wieso lässt sich eine Versicherung die Steilvorlage entgehen, wenn ein Mann an den Herd gezwungen wird?

Das schreit doch geradezu nach einer Prämienerhöhung für die Hausratsversicherung. Da muss eine Anzeige von der Ergo, der Allianz oder einem anderen Handaufhalter drunter und der nächste Bonus ist sicher! Da verstehe noch einer die Welt.

Da wird sich der/die Liebste aber freuen: Vollkorn-Toast mit Herz! Früher war Deutschland für seinen Erfindergeist berühmt, heute dürfen wir uns selbst dafür auslachen.

Früher, also zu DDR-Zeiten, war das einfacher mit dem Valentinstag. Den gab’s da nämlich noch gar nicht. Blumen gabs nur, wenn die Wiesen bunt waren. Außerhalb dieser Zeit musste man sich freitags stundenlang in Seebenisch bei Sieberts anstellen. Und weil die bei der Nachfrage mit der Nelkenzucht kaum hinterher kamen, war man dort sogar froh drüber, dass wir den Valentinstag nicht kannten.

Tja … Südfrüchte kannten wir auch nicht. Deshalb soll so mancher Ossi trotzdem vor Glück gestrahlt haben, als er in Hof zusätzlich zum Begrüßungsgeld eine Gewächshausgurke bekam und nach dem ersten Bissen genüsslich schmatzte: „Mmmaime efffste Banane!“

Fazit: Es muss auch heute nicht unbedingt ein Strauß Orchideen oder Tulpen sein. Okay, eine sehenswerte Gürtelrose wäre jetzt vielleicht wirklich eine Schublade zu tief gegriffen, aber vielleicht genügt schon ein kurzes „Ich liebe Dich“? Es muss doch einen Grund haben, warum uns diese Formel so eisern verschwiegen wird, meinen Sie nicht?

Wer den Valentinstag nicht mitmachen und trotzdem Spaß haben will, für den hat das Team der Markranstädter Nachtschichten einen Tipp: Gehen Sie heute einfach mal in eins unserer Restaurants, suchen sich dort einen Tisch, an dem zwei Liebende um eine Kerze sitzen, gehen Sie hin und sagen ebenso laut wie enttäuscht: Du hast gesagt, Du liebst nur mich!“ Was dann passiert … also so viel Spaß hatten Sie lange nicht, versprochen.

 






Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.