+ + + Witz erobert die Charts: Ein Ostfriese bei der Übergabe seines neuen Hauses. Im Flur hängt bereits ein Spiegel. Verzückt blickt er hinein und lobt den Innenarchitekten: „Toll, sie haben sogar ein Bild von mir gemalt und schon aufgehängt!“ + + + Altranstädter äußert sich zu Familiendrama unterm Christbaum: „Erst muss ich meinem Kind klar machen, dass ich der Weihnachtsmann bin und dann muss ich meine Frau davon überzeugen, dass ich es nicht bin“ + + + Datenschutz-Eklat in Markranstädter Bekleidungsgeschäft: Verkaufsberaterin forderte von Kundin, ihre Konfektionsgröße preiszugeben + + + Nach Gebührenerhöhung für Kitas und Stadtbibliothek: Auch Ampel am Fußgängerüberweg Leipziger Straße soll gebührenpflichtig werden + + +

Der Hudel-Dudel ist zurück!

Erinnern Sie sich noch? Anno 2013 hatten die Markranstädter Nachtschichten analog … nee … digital zum Google-Doodle einen Hudel-Dudel ins Leben gerufen. Mit diesem wertlosen Preis wurden besondere Leistungen von besonderen Personen aus Markranstädt gewürdigt. Leider hatte das Kuratorium zu wenig Geduld, weil solch würdevolle Momente selten sind zwischen Zschampert und Floßgraben. Aber jetzt erlebt der Hudel-Dudel seine Auferstehung.

Hugo Ruppe wurde er schon gewidmet, ebenso Almut Brömmel, Wolfram Friedel und anderen verdienstvollen Menschen mit Wurzeln oder zumindest einem Ast ihres Stammbaums in Markranstädt.

Somit gehört der Hudel-Dudel eigentlich in jede Trophäensammlung auf dem heimischen Altar – verliehen vom einzigen klimaneutralen Satiremagazin weltweit. Lobhudelei und die dazu gehörende Dudelei gehören zwar ins Reich der Hofberichterstattung und damit eher in den RB-Sportteil des hiesigen Tageblatts, aber wenn sich das jemand wirklich verdient hat, warum nicht?

Wo Lob gehudelt wird, da muss schließlich auch Lob gedudelt werden. Und in diesem Jahr stehen einige Jubiläen an, die geradezu nach Würdigung schreien.

So hat nun also auch Markranstädt durch die Feder unseres Karikaturisten seinen eigenen Mount Rushmore bekommen. Und das auch noch direkt am Steilufer des Kulkwitzer Sees.

Immer wenn Sie dieses Titelbild sehen, wissen Sie künftig, dass da wieder jemandem gehudelt wird. Der Gewürdigte steht natürlich in der Bildmitte, wo jetzt noch der MN-Narr als Platzhalter blöde in die Gegend grinst.

Aber das Spalier machts! Der Preisträger findet sich ehrfurchtsvoll eingerahmt in ein wahres Potpourri hinter seiner Person verblassender Größen der Weltgeschichte.

Als da wären: Johann Wolfgang von Goethe, Abraham Lincoln, Julius Cäsar, Marilyn Monroe, Franz Beckenbauer (könnte auch Herbert Wehner sein…) und Che Guevara.

Ach ja: Falls Sie eine Idee haben, wem und warum dieser mit lediglich warmen und natürlich reichlich satirischen Worten dotierte Preis jemandem angelobt werden sollte, dann immer her mit Ihren Ideen.

 



« (vorheriger Beitrag)



Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.