+ + + Durchsage in Markranstädter Supermarkt sorgt für Entsetzen: Der kleine „Fick dich du Schlampe, mein Name geht dich gar nichts an“ möchte bitte an Kasse 2 abgeholt werden.+ + + Unfallursache in Schkölen noch immer ungeklärt: Von rechts kam ein Smart, von links war auch frei + + + Neuer Schulrekord an Grundschule Kulkwitz: Drittklässler (15) schafft bei 100 Meter-Lauf sage und schreibe 65 m + + + Weil er immer zu spät kommt: Arbeitsloser (41) aus Frankenheim erhält Umschulung zum Lokführer + + + Epidemie breitet sich in Markranstädt aus: Vernässungsflächen jetzt auch in Windeln von Seebenischer Babys entdeckt + + + Markranstädter Nachtschichten räumen mit Vorurteilen auf: Wer zuletzt lacht, hat es nicht eher begriffen! + + + Weil er immer durch den Kamin kommt: Großlehnaer Wissenschaftler fanden heraus, warum der Weihnachtsmann keine Kinder hat  + + +

Die Volksparteien verlieren ihr Volk

Die Bundestagswahl 2017 ist Geschichte. Wie fast überall in Deutschland, ist den Volksparteien auch in Markranstädt das Volk davongelaufen. Zu einer satirischen Aufarbeitung war noch keine Zeit, allerdings war das bisher auch nicht nötig. Das haben die Generäle der Volksarmeen bereits mit ihren Erklärungsversuchen übernommen.

Laut Statistischem Landesamt des Freistaates Sachsen lag die Wahlbeteiligung in Markranstädt bei 77,2 Prozent. Das klingt fast schon wieder wie in alten Zeiten.

Nur eben, dass die Kandidaten der Nationalen Front, die sich zeitgemäß GroKo nennt, diesmal ziemlich alt aus der Wäsche gucken.

Einzig der Wahlsieg der CDU lag im Rahmen der Erwartungen, wenngleich dessen Höhe auch bei den Schwarzröcken für betretene Gesichter sorgte.

Die 34,9 Prozent bei den Erststimmen waren ja noch recht deutlich, aber bei den Zweitstimmen lagen die Christdemokraten in Markranstädt nicht einmal fünf Prozent vor der AfD.

Die wurde zweitstärkste Kraft. Aber nicht nur das. Der Vorsprung vor den weiteren Platzierten ist so groß, dass man getrost das Sprichwort anwenden kann „Danach kommt erst mal eine Weile nichts.“

Allein zum Drittplatzierten der Wahl klafft ein Loch von über zehn Prozent! Das ist schon eine ziemlich deutliche Ansage.

Unterm Strich hat ein Viertel der gestern zur Urne geschrittenen Wähler sein Kreuz bei der AfD gemacht. Das ist schon ein recht deutliches Potenzial.

Da darf man gespannt sein, wie die über 2.600 Wählerinnen und Wähler ab dem heutigen Montag beurteilt werden. Politisch-kollektive Sippenhaft wie bisher?

Wer aufgepasst hat in den letzten Wochen und sich Gedanken über die politische Streitkultur gemacht hat, den dürfte das Ergebnis allerdings nicht überraschen. Vielleicht die Höhe, aber nicht der eigentliche Ausgang. Das war ein Resultat mit Ansage.

Die Partei der Satiriker, die sich sinnstiftend einfach nur DIE PARTEI nennt, hat in Lallendorf übrigens 86 Zweitstimmen bekommen.

Das deckt sich in etwa mit der Zahl jener Leser, welche die Markranstädter Nachtschichten nicht nur lesen, sondern sich beispielsweise auch bei Abstimmungen aktiv einbringen. Zumindest wir haben unser Volk nicht verloren.

 



« (vorheriger Beitrag)



One Comment to Die Volksparteien verlieren ihr Volk

  1. Peter sagt:

    Und Ihr werdet das Volk auch nicht verlieren, da Ihr bis dato alles gehalten habt was Ihr versprochen habt! 🙂 Bitte weiter so und WIR das VOLK schicken euch nach Berlin.

    Berlin, Berlin, Wir fahren nach Berlin………..
    Satire Ende 🙂 🙂 🙂 🙂

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.