+ + + Jetzt bei den Markranstädter Nachtschichten ein iPhone 12 gewinnen! Kratze hier |||||||||||||||||| mit einer Münze und finde heraus, ob Du ein Gewinner bist. + + +

Sehen wo’s wächst

Am vergangenen Wochenende hat der Frühling schon mal gezeigt, was in ihm steckt. Dass ihm inzwischen vorübergehend schon wieder die Puste ausging, ist aber gar nicht so schlimm. Am kommenden Wochenende werden sachsenweit die Tage der offenen Gärtnerei begangen und da gibts bekanntlich bei jedem Wetter die volle Dosis Frühling. Auch in Englers Landgärtnerei werden wieder Hunderte dem Blühen und Grünen, den Blumen und Kräutern oder kreativen Gestaltungsideen für Balkon und Garten verfallen.

Nicht nur die rund um Markranstädt ansässigen Gartenfreunde haben sich den 28. April schon lange im Kalender vorgemerkt. Was die Englers auf ihrem Terrain am Sportplatzweg 1 in Rückmarsdorf alljährlich präsentieren, ist schließlich auch für eingefleischte Balkonisten und Wohnzimmerbegrüner schon seit Jahren sowas wie eine unverzichtbare Fachmesse.

Da gibt es nicht nur Saatgut und Pflanzen von A bis Z, sondern auch die richtigen Tipps zu Aussaat, Aufzucht und Pflege, zu den besten Standortbedingungen und den geeigneten Böden.

Okay, das kriegt man manchmal auch bei holländischen Industriekulturen im Baumarkt, sofern ein Berater greifbar oder selbiger nicht gerade für die Sanitärabteilung zuständig ist. Aber das ist eben erst mal nur die halbe Miete.

Natürlich kann man auch alle möglichen Alternativen aus dem Internet sozusagen im Selbstversuch ausprobieren. Zum Beispiel Schnittlauch im November ins Freiland auszusäen. Nachdem dann alle Düngemittelvorschläge versagt haben, rät eine fotogene Oma via Youtube, es mal „ganz wie früher mit gut zureden“ zu versuchen, weil das Saatgut nicht friert, sondern zu einsam ist. Vielleicht schießt da im Januar wenigstens Paprika aus der geschlossenen Schneedecke?

In einer bodenständigen Gärtnerei hat man nicht nur die Garantie fachkundiger Beratung, sondern man weiß auch sicher, wo die Pflanzen herkommen.

„Das ist der Vorteil der Gärtnerei vor Ort,“ weiß Bernd Engler, „Hier kann man sehen, wo’s wächst!“ und zeigt dabei auf die Gewächshäuser, in denen die bunte Vielfalt an Beet- und Balkonpflanzen aus bewährter Eigenproduktion gedeiht. Genau davon können sich die Besucher am Samstag ab 9 Uhr persönlich überzeugen.

Das Rahmenprogramm am Sportplatzweg ist traditionell bunt und vielgestaltig. Es gibt Leckeres vom Grill, handgemachte Hofmusik, Malen für Kinder und einiges mehr. Zu Gast sind diesmal der Ziegenhof Eichelborn mit einem breit gefächerten Angebot leckerer bis origineller Käsereiprodukte und natürlich auch wieder Mirco mit seinen Alpakas.

Nicht nur Pflanzen, Tipps und sogar gute Unterhaltung gibts am Samstag, sondern auch vielerlei Gestaltungsideen für Balkon und Garten.

Doch das ist längst nicht alles. Astrid Engler, die kreative Seele der Gärtnerfamilie mit dem grünen Daumen, hat noch eine besondere Blüte in den Begrüßungsstrauß gesteckt.

Besucher der Gärtnerei können am Samstag ihre Schalen und Balkonkästen kostenlos bepflanzen lassen und so ein ideales Accessoire für einen blühenden Sommer mit nach Hause nehmen.

In Englers Landgärtnerei kann man vor Ort sehen, wo was wächst. Und das übrigens nicht nur am Tag der offenen Gärtnerei, sondern immer!

Englers Landgärtnerei begeht in diesem Jahr übrigens ein ganz besonderes Jubiläum. Gegründet im Jahre 1908, besteht das Traditionsunternehmen zwischen Markranstädt und Leipzig seit nunmehr 110 Jahren.

Das muss im Zeitalter der Globalisierung, feindlicher Übernahmen, Rettungsschirme und Fusionen erst mal jemand nachmachen.

Tradition kommt nicht von ungefähr, dahinter stehen Fachkompetenz und Dienstleistung am Kunden. Auch ein Gärtner wächst mit seinen Pflanzen. Dass das auch heute noch so ist, werden die Englers ihren Gästen am Samstag ebenfalls zeigen.

 



« (vorheriger Beitrag)



One Comment to Sehen wo’s wächst

  1. Pazifist sagt:

    Na der schöne grüne Beitrag von den den Staudenenglers am 25. April beruhigt mal die Seele und lässt uns den Waffenschrank mal wieder abschliessen, nachdem Beitrag über die Zustände am Kulki „9Km Anarchie“ von gestern war ich schon sauer und hatte gaaaanz böse Gedanken. Schön ist das bei Engere, grün und bunt. Tag 2 nun ohne Satire, 2 Tage in Folge Realdoku, was ist los beim MN?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.