Donnerstag, Juli 26th, 2018

 

Markranstädt ächzt unter ungewöhnlichem Tsuwarmie

Markranstädt ächzt unter der Hitzewelle. Die Grünanlagen sehen aus wie Testflächen für Glyphosat, die Quecksilbersäule bekommt Höhenangst und die Platanen der Stadt haben sich schamlos bis aufs nackte Holz entblößt. Sogar die Schneehöhe auf dem Gipfel des Bienitz liegt seit Tagen konstant bei null Millimetern. Aber die Folgen sind noch weitaus dramatischer als zunächst sichtbar. Markranstädt, wegen des einzigartigen Dialektes seiner Einwohner oft auch Lallendorf genannt, ist in diesen Tagen nicht wiederzuerkennen. Die Stadt verändert unter der sengenden Hitze nicht nur äußerlich ihr Gesicht. Weil beispielsweise das kostbare Wasser immerlesen