-st-

 

Markranstädter Wochenschmerzen (4-19)

Auch in dieser Woche haben die Bürger der Stadt fleißig gelesen. Nicht nur die Markranstädter Nachtschichten, sondern auch all das, was in den Bestsellerlisten danach, also ab Platz 2 und darunter, so veröffentlicht wird. Höchste Zeit also, die vierte Runde der Markranstädter Wochenschmerzen einzuläuten. Vorige Woche wurden Deutschlands Kommunen von einer Gerichtsentscheidung aufgeschreckt. Demnach verstoßen Amtsblätter mit Prosa-Beiträgen gegen das Gebot der Staatsferne der Presse. Irgendwo logisch, weil keine kritische Berichterstattung zu erwarten ist, wenn die Kommune über sich selbst schreibt. Die Stadt Markranstädt hat sofort reagiert und in ihremlesen


Narren-Sponsoring: Gaudi beim Kinderfasching in Seebenisch

Hoher Besuch am Sonntag im Saal der Grünen Eiche in Gärnitz. Der KFV Seebenisch zelebriert traditionell den einzigen offenen Kinderfasching in der Stadt und damit das ultimative Event für die jüngsten Narren. Weit über einhundert kleine Jecken aus allen Ortschaften Markranstädts kamen auch diesmal wieder – dazu Löwin Leila, das Maskottchen des Leipziger Karnevals. Und plötzlich stand auch Bürgermeister Jens Spiske in der Tür. KFV-Helau! Es sind die Satiriker von morgen, die da als Feuerwehrmann, Fee, Astronaut oder Spiderman verkleidet in den Saal drängten. Und weil die Kleinen sowas wielesen


Geschützt: Neues aus der vierten Etage (46)

Es gibt keine Kurzfassung, da dies ein geschützter Beitrag ist.


Markranstädter Wochenschmerzen (3/19)

Auf in Runde 3 der Wochenschmerzen 2019! Vielen Dank allen Lesern für die zahlreichen Zusendungen oder Hinweise. Und bitte nicht traurig sein, wenn wir sie diesmal (noch) nicht alle darbieten. Einige haben wir für die kommenden Ausgaben aufgehoben. Getreu dem Motto: Spare in der Zeit, dann hast du in der Not. Nicht immer sind es Druckfehler oder Stilblüten, die zur Erheiterung beitragen. Manchmal sind es auch ernst gemeinte Nachrichten. So brauchte ein männlicher Polizist bisher laut „Polizeivorschrift 300“ zwei Hoden, um seinen Dienst versehen zu können. Jetzt haben die Innenministerlesen


Kein Gendersternchen für Tanter Tom

Das Gendersternchen ist zum Anglizismus des Jahres gekürt worden. Gemeint ist nicht das Zeichen *, das ja gar kein Anglizismus sein kann, sondern der Begriff. Der in Deutschland grassierende Irrwitz hat sich somit zur offiziellen Pandemie ausgedehnt und ist nun von ein paar infizierten Opfern auch noch unter Denkmalschutz gestellt worden. Zeit für eine klare Ansage: Die Markranstädter Nachtschichten machen diesen Unfug nicht mit! Wenn wir künftig von Markranstädtern schreiben, dann sind damit wie bisher ebenso die Markranstädterinnen und auch alle 61 Diversenformen (Stand heute) gemeint. Wenn Sie sich dadurchlesen


Die Presse durch die Presse geleiert: Wochenschmerzen (2/19)

Was ist denn hier los? Eigentlich sollte der schmunzelnde Blick auf Stilblüten und Druckfehler in monatlichem Rhythmus vorgenommen werden. Daher der Titel Monatsschmerzen. Jetzt scheint es aber, als hätten die Markranstädter ein neues Hobby gefunden und decken uns mit Einsendungen und Hinweisen regelrecht zu. Da bleibt uns nichts übrig, als aus den Monatsschmerzen kurzerhand mal Wochenschmerzen zu machen. Deshalb also heute schon die 2. Ausgabe des Jahres. Nicht immer hat man eine Kamera oder ein Handy dabei. Da entgeht einem schon mal das Beweisfoto für den „Coffee to go –lesen


Geschützt: Vom tief empfundenen Willen, uns mitmachen zu lassen

Es gibt keine Kurzfassung, da dies ein geschützter Beitrag ist.


Stilblüten, Druckfehler und andere Monatsschmerzen (1/19)

Guten Morgen Markranstädt! Es riecht nach Sonntagsbrötchen, duftet nach Kaffee und dazu die Morgenlektüre der Markranstädter Nachtschichten. Was will man mehr? Genau! Eine neue Folge der Monatsschmerzen. Schadenfreude ist zwar ein schlechter Charakterzug, aber wenn gar kein Schaden entstanden ist, darf man über Fehler schon mal schmunzeln. Und nirgendwo passieren die schneller als auf dem Weg zwischen Hirn und Hand – also an der Tastatur. Hier nun die Monatsschmerzen vom Januar 2019! Lustige Stilblüten von brachialen Schreibfehlern zu unterscheiden, ist ein kurzweiliger Sport. Allein solche Missgeschicke zu finden, ist zeitraubend.lesen


Wahljahr in Markranstädt: Gar nicht erreicht man sie am meisten

Es ist Wahljahr! Ein neuer Markranstädter Stadtrat soll gewählt werden, ebenso ein neuer sächsischer Landtag und das Europa-Parlament soll auch frisches Blut erhalten. Damit Sie sich im Berg der drohenden Wahlscheine nicht verzetteln und trotzdem noch ein zwinkerndes Auge für die Gefechte übrig haben, wollen wir in den kommenden Monaten einen satirisch geschärften Blick auf das Schlachtfeld legen. Denn die Vorgemetzel haben schon begonnen – pünktlich sogar! Dass der moderne Wahlkampf digital und daher vor allem in den sozialen Medien ausgefochten wird, ist kein Geheimnis mehr. Schon drohen die Demografen:lesen


Neujahrsempfang in Markranstädt: Lockerer Aufgalopp 2019

Sehen und gesehen werden. Da es sowohl normale Ureinwohner als auch die Markranstädter C-Promis mit ihren Telefonnummern nicht auf die Hackerliste deutscher ViP’s geschafft haben, konnten sie am Samstag den Neujahrsempfang des Bürgermeisters nutzen, um mal wieder einen Hauch von öffentlicher Wahrnehmung schnuppern zu können. Ob politisch, gesellschaftlich, sportlich oder neugierig – alle Facetten des Boulevards wurden reichlich bedient. Wurden in den vergangenen Jahren satirisch verwertbare Höhepunkte quasi gängeweise als Menü auf den Silbertabletts serviert, musste man anno 2019 schon ganz schön die Ohren spitzen, um humoristisch auf seine Kostenlesen