Dienstag, Juni 7th, 2016

 

Augen zu und durch bis die Sattelstütze ans Zäpfchen stößt

Da ist zwar ein Licht am Ende des Tunnels, aber trotzdem ist Vorsicht geboten. Die chlorophyllgeschwängerte Vegetation an den Wegrändern rund um den Kulki hat einige Überraschungen geschaffen, die sich zu einem naturnahen Erlebnis ganz besonderer Art entwickeln könnten. An einer Stelle lauert sogar Gefahr. Die sollte man mit dem Fahrrad am Besten in einer Haltung passieren, bei der sich der ganze Körper unterhalb der Sattelhöhe befindet. …Wenn man noch die Chance dazu hat. Wer das Westufer aus Göhrenz in Richtung Markranstädt befährt, gelangt kurz vor der Einmündung auf dielesen