Döhlen

 
 

Der Kreis ist ein rundes Quadrat

Druckfehler, Stilblüten, unfreiwillig missverständliche Formulierungen … die Welt der Schadenfreude ist schier unendlich. Zu DDR-Zeiten, als der Eulenspiegel nur gegen einen Bananen-Gutschein am Kiosk erhältlich war, zog sich die halbe Republik jene legendären Sonderseiten mit Fehldrucken von Flaschenetiketten, lustig formulierten Kontaktanzeigen oder Druckfehlern aus der Tagespresse rein. Seit die Silbentrennung vom Computer vorgenommen wird, die Rechtschreibreform als Standard-Ausrede für Redakteure gilt und unsere Muttersprache konsequent verdenglisht wird, ist auf diesem Leser-Auge Hornhaut gewachsen. Ein Grund mehr, nach solchen Dingen zu suchen. Es gibt sie, die Stilblüten und Druckfehler. Doch fallenlesen


„50 shades of grey“ unterm Wasserturm

Man kennt das noch aus dem Kindergarten: Wenn man nichts begriffen hat, gings ab in die Ecke zum Schämen. Die MN haben sich diese Strafe selbst auferlegt und seit Rücknahme des Kita-Beschlusses und schließlich des Ausgangs des 2. Sonderstadtrats am vergangenen Samstag mit knallroter Birne und Blick auf die Fußspitzen am Wasserturm gestanden. Das Eingeständnis eigener Fehlbarkeit zwingt uns zu einer Erkenntnis: Wir verstehen gar nichts mehr. Zum Glück hat der Papst in Markranstädt nichts zu melden, sonst hätten wir gar ein paar würdevolle Ohrfeigen gefangen. Wegen Dummheit oder Naivitätlesen


Digitale Gefühle aus der 11-Minuten-Terrine

Aller Orten, auch in Markranstädt, beschäftigen sich die Mächtigen mit den Zahlen und Planungen für das aktuelle Kalenderjahr. In Sachsens Rathäusern werden zur Kalkulation des Kita-Bedarfs sogar Geburten geplant. Ohne freilich im Zweifelsfall selbst aktiv zu werden. Auch wir haben uns einmal ein paar Zahlen näher betrachtet. Zahlen, die unsere ohnehin tiefdunklen Seelen zutiefst erschüttern und vor Kummer noch dunkler erscheinen lassen. In Markranstädt leben von den rund 14.700 Einwohnern nur wenig mehr als 50 Prozent in trauter Zweisamkeit mitsamt des im Abendland dazugehörigen Trauscheins. Gut 5.350 Einwohner im heiratsfähigenlesen


U wie unten: Urologie für Laien

Post von höchster Stelle: Die Deutsche Gesellschaft für Urologie hat kürzlich einen gut dotierten „Medienpreis Urologie 2015“ ausgeschrieben. Gesucht wird die journalistische Arbeit, die ein urologisch relevantes Thema am besten transportiert, um eine möglichst breite Öffentlichkeit laienverständlich zu erreichen und auf der Basis seriöser Informationen aufzuklären. Und es ist egal, ob der Beitrag in einem Druckerzeugnis, Online, im Radio oder TV veröffentlicht wurde. Online! Das steht wirklich so da. Na dann wollen wir uns mal das Preisgeld, immerhin 2.500 Euronen, abholen. Hier Teil 1 unseres Bewerbungsschreibens: Um das Tätigkeitsprofil eineslesen


Facebook-Ausfall: Der Tag danach …

Fieberhaft suchen Verschwörungstheoretiker weltweit nach den Ursachen für die Katastrophe, von der auch Markranstädt betroffen war. Zumindest die Regionen der Stadt, in denen es Internet gibt. Am Dienstag hatte irgendwer irgendwo auf der Welt das Facebook kaputt gemacht. Rund eine Stunde lang war es, als hielte die Welt den Atem an. Kurz bevor die ersten Menschen ihre Siuzid-Gedanken wahr machen konnten, flackerte es jedoch auf den Monitoren und Zuckerbergs Heiland war wieder da. Aber die Folgen dieser Katastrophe haben dramatische Ausmaße. Eine Stunde ohne Facebook! Erst jetzt weiß man, waslesen


Demonstrieren, bis eine Frau kommt

Das KuK war bis auf den letzten Platz gefüllt. Unter den rund 100 Gästen, die in den gestrigen Abendstunden dem Vortrag von Frank Richter lauschten, befanden sich sogar zahlreiche Besucher aus den umliegenden Ortschaften. Um die wesentlichen und ernsthaften Fakten wird sich die lokale Presse kümmern, also konzentrieren wir uns gemäß unseres selbst gestellten, niederen Anspruchs um die satirische Seite der Veranstaltung. (Foto: SLpB,  Detlef Ulbrich, Montage Zitat: MN) Da war zunächst die Geduld des Publikums gefragt, denn Frank Richter, Direktor der Landeszentrale für politische Bildung, musste noch einen Terminlesen


Apocalypse now: Ein Neujahrsspaziergang

Punkt 23:58 Uhr war der am 31. Dezember ausgebrochene Häuserkampf in Markranstädt beendet und die Sekt-Milizen stellten sich der offenen Auseinandersetzung auf den Straßen der Stadt. Bis auf vereinzelte Gefechte war die Schlacht in den Morgenstunden beendet. Das neue Jahr wurde traditionell mit vom Geruch verbrannten Schwarzpulvers geschwängerter Luft und tonnenweise Müll begrüßt. Da der Kampfmittelbeseitigungsdienst bis zum Neujahrs-Abend noch nicht ausgerückt war, bot sich dem Spaziergänger in der Stadt ein chaotisches Bild. Während sich die Hauptkampfzonen vor den Gaststätten und der Stadthalle erfreulicherweise aufgeräumt zeigten, glichen die Parkplätze vorlesen


Mach ihn! … Mach ihn! … Er macht iiiihn!

Die Vorgefechte hatten bereits vor Tagen begonnen, aber erst in wenigen Stunden wird der Höhepunkt erreicht sein: Speziell die Kernstadt wird dann einen Geräuschpegel entwickeln, der die Ureinwohner unserer Gegend an den britischen Bombenangriff vom 4. Dezember 1943 erinnern wird. Zerfetzte Briefkästen auf den Straßen, verängstigte Tiere in der Natur (oder was von ihr übrig ist) und Notärzte, die mit flinker Nadel abgerissene Finger annähen. Silvester ist die destruktive Ausdrucksform 364 Tage unter Verschluss gehaltener Emotionen. „The same procedure as last year?“, wird Freddy Frinton heute abend wieder fragen undlesen


WböR: Weihnachtsbaum mit Abblendlicht

Der Weihnachtsbaum auf dem Marktplatz gibt immer mehr Rätsel auf. Erst präsentierte er sich mit Doppelspitze (die MN berichteten), dann mit einer wiedervereinigten Einheitskrone (es wird zusammengefesselt, was zusammen gehört) und als Krönung leuchtete nun das arme Teil zum 1. Advent in nur halbem Gewand. Mit unserem Weihnachtsbaum öffentlichen Rechts (WböR) ist es wie mit der Wahl von Fußballmannschaften auf einem Bolzplatz der 1970er Jahre: Spitze – Halbe – Ganze. Nachdem im Laufe der zurückliegenden Woche aus der lokalen Tagesgazette zu erfahren war, dass man in Markranstädt sowieso nichts erfährt,lesen