Montag, April 11th, 2016

 

8-jähriger muss Markranstädter Sportler-Ehre retten

Da muss was schief laufen in der Sportstadt am See. Auf der einen Seite Erfolge wohin man schaut, auf der anderen Seite sind diese Lorbeeren hinter den gelben Schildern am Ortsausgang kaum noch wahrzunehmen. Es ist, als würde der Sport in Markranstädt vom Rest der Welt regelrecht ignoriert. Das zeigt sich jetzt auch bei der Wahl zum „Sportler des Jahres“. Ein Achtjähriger wurde ausgewählt, die Ehre der Sportstadt Markranstädt zu retten. Die Großlehnaer Schach-Damen spielen in der 1. Bundesliga, die Markranstädter Kegel-Herren schieben in der 2. Bundesliga ihre Kugeln undlesen