Kategorie: Gesellschaft

Happy Donnersday: Gratis-Blowjob von Ignatz

Und Ignatz sprach zum Haselstrauch: „Halt die Nüsse fest, jetzt wird geblasen!“ Was folgte, war ein stürmischer Donnerstag, der in Markranstädt seine Spuren hinterließ. Frauen haben die Frisur von Tamara Danz wiederentdeckt, Männer schafften beim Urinieren im Freien satte acht Meter (sofern sie sich in die richtige Richtung gedreht hatten) und auch die Kinder hatten …

Weiterlesen

Die Sonntagabendausgabe

Herzlich willkommen zur Sonntagabend-Ausgabe der Markranstädter Nachtschichten. Gerade noch rechtzeitig, um eine zu Ende gehende Woche zu feiern, die humoristisch durchaus was zu bieten hatte. Zuerst wunderten sich Anwohner der Paul-Groh-Straße in Großlehna über einen neuen Zebrastreifen. Der wurde über Nacht auf die Piste gepinselt. Halbwegs gerade haben sie die Striche zwar gezogen, die vier …

Weiterlesen

Wie Corona die Markranstädter Toilettenkultur verändert

So allmählich wird die ganze Tragweite dessen offenbar, wie die Pandemie uns Menschen und die gesamte Gesellschaft Schritt um Schritt verändert hat. Eine von den Markranstädter Nachtschichten in Auftrag gegebene Studie belegt jetzt sogar, wie sich Corona – oft ohne dass wir es überhaupt bemerkt haben – auf unser allerheiligstes Ritual ausgewirkt hat. Der Stuhlgang …

Weiterlesen

Sie war stets bemüht

Auf der Suche nach ein paar angemessenen Sätzen für einen Nachruf auf die Blitzersäule in der Zwenkauer Straße haben die Markranstädter Nachtschichten ein Worthilfe-Ersuchen an das Landratsamt gerichtet. Als Satiriker haben wir im Landkreis einen guten Stand. Immerhin hat der Landrat schon bei der Vergabe der Gemeinschaftsunterkunft nachhaltig unter Beweis gestellt, dass er Spaß versteht. …

Weiterlesen

Markranstädt erntet eine halbe Tonne Wörldgliehnabb-Tee

Weil beim FDJ-Projekt „Schöner unsere Städte und Gemeinden“ schon lange keiner mehr mitmacht, wurde es in „World-Clean-Up-Day“ (WCUD) umbenannt. Sprich: Wörldgliehnabb-Tee. Es ist wie mit diesen hässlichen Handtaschen, die keiner haben will und dann doch alle kaufen, seit sie „Must-Have“ heißen. Und siehe: Man muss dem Ding nur einen klangvollen Namen geben, schon klappt das. …

Weiterlesen

Auf dem Parkplatz voll einen abgepalmt

Mit der Verurteilung von Handlungen ist man in unserer Gesellschaft schnell. Da vergisst einer, ein generisches Maskulinum zu gendern, schon hat er eine #metoo-Kampagne am Hals, ein Anderer gibt versehentlich ein Indianer-Ehrenwort und hat sich damit als Rassist geoutet. Drogenhändlern und anderen Kinderschändern wird dagegen oftmals eine schwere Kindheit attestiert. Wir lernen: Es lohnt sich …

Weiterlesen