+ + + Covid (19) aus Markranstädt will Freundin: Er mit Traumkörper sucht Sie mit Antikörpern + + +  

Corona-Ratgeber: Zehn Tipps, wie sich Markranstädter schützen können

Nun gibt es auch schon im Landkreis Leipzig die ersten Corona-Verdachtsfälle. Die Schlinge zieht sich zu! In Markranstädt bereitet man sich auf die hermetische Abriegelung der Stadt vor. Erste Notmaßnahme: Das Rathaus bleibt am Sonntag geschlossen, Geschäfte ebenfalls. Aber trotzdem fühlen sich viele Nochnichtinfizierte alleingelassen, nicht ausreichend informiert. Wir haben uns deshalb der Sache angenommen und geben hier die zehn wichtigsten Tipps zum Überleben der Epidemie.

Bei REWE werden einige Konserven nur noch in „haushaltsüblichen Mengen“ abgegeben, die Ehefrau hat soeben verdächtig geniest und im städtischen Bauhof werden schon Straßensperrungen hin und her gerückt. Was kommt da noch auf uns zu, wie verhält man sich richtig? Hier zehn Tipps, wie Sie dem Corona-Virus ein Schnippchen schlagen.

1. Machen Hamsterkäufe Sinn?

Na klar! Zwar nicht für Sie, aber auf alle Fälle für den Groß- und Einzelhandel. Und nach der Epidemie sicher auch für die Kell (Stichworte: Biomüll und Verfallsdatum) und das Gesundheitswesen. Beim Blick in die Regale stellt man fest, dass der Markranstädter in den nächsten Jahren nur noch Nudeln essen will. Diese einseitige Mangelernährung kann dazu führen, dass die eigene Nudel ihren Dienst versagt und man zudem nur noch italienisch spricht.

2. Worauf muss ich beim Hamsterkauf achten?

Zunächst einmal darauf, dass Sie sich dabei nicht selbst anstecken. Die Griffe der Einkaufswagen sind von hunderten Menschen vor Ihnen angefasst worden. Da waren bestimmt auch welche dabei, die sich zuvor am Sack gekratzt, in die Hand geniest oder gepopelt haben. Darum ist es wichtig, dass Sie nie einen einzeln herumstehenden Einkaufswagen benutzen, sondern stets einen aus der Sammelunterkunft! Wenn Sie Ihren Euro reingesteckt haben, wird automatisch die Infektionskette zu den anderen Wagen unterbrochen.

3. Wie funktioniert Händewaschen?

Dafür gibt es in den Qualitätsmedien zur Zeit viele aussagefähige Tutorials. Dort wird allerdings meist der mittelalterliche Begriff „Seife“ verwendet, mit dem viele Menschen nichts anzufangen wissen. Sie können natürlich auch Ihren normalen Handcleaner aus der Spendierbottle verwenden. Fast noch wichtiger als das Händewaschen ist das Abtrocknen. Hier gilt die Regel, die Handtücher täglich zu wechseln. Machen Sie sich am besten einen Plan. Beispiel: Nutzen Sie das Fußhandtuch des Partners am Folgetag für Ihre Hände, während Ihr Mann sich morgen mit Ihrem Mumu-Tuch von heute das Gesicht abtrocknet. So schlägt man den Keimen ein Schnippchen.

Deutschland 2020: Wie wasche ich mir die Hände?

4. Darf ich noch Sex haben?

Wenn es wirklich nur darum geht, ob Sie Sex haben, ist das kein Problem. Sobald Sie aber einen Partner dazu brauchen, sollten Sie ihn vorher sorgfältig mit Sagrotan einsprühen. Leider ist das Zeug infolge der Hamsterkäufe knapp geworden. Eine Dosis Rohrfrei aus dem Baumarkt, mit dem Prömpel sorgfältig in die Fortpflanzungsorgane injiziert, tut’s auch. Interessante Nebenwirkung: Selbst betagte Liebende mit Arthrose, Rheuma oder anderen Gebrechen können plötzlich beim Sex wieder zucken wie ein pubertierender Teenager. Sie werden staunen, zu welch überraschenden Stellungswechseln Sie noch fähig sind!

5. Worauf muss man beim Küssen achten?

Auch hier gibt es ganz klare Verhaltensregeln. Küssen ist grundsätzlich erlaubt. Sie sollten sich hinterher allerdings unbedingt den Mund ausspülen! Hier bietet sich alles an, was Sie in den Regalen der Markranstädter Einkaufsmärkte noch finden. Geschirrspüler-Tabs sollten Sie allerdings vorher auflösen, da Sie ansonsten Schaum rülpsen könnten, was der zu küssende Gegenüber als Tollwut deuten und ihn zu Ihrer Denunziation beim Veterinäramt verpflichten könnte. Letztendlich ist es aber egal, ob Sie am Corona-Virus eingehen oder notgeschlachtet werden. Küssen Sie ruhig!

Corona sorgt für Ostalgie: REWE 2020.

6. Muss ich mein Kind noch zur Schule schicken?

Diese Frage wird von Experten der sächsischen Talsperrenverwaltung derzeit noch kontrovers diskutiert. Fest steht: Größere Ansammlungen von Menschen sollten unbedingt gemieden werden. Da die Schüler aber ohnehin freitags nicht mehr zur Schule gehen, ist das Infektionsrisiko damit bereits um ein Fünftel geringer. Anders gesagt: Es beträgt jetzt nur noch vier Viertel und damit lediglich (vier durch vier gleich eins) ein Prozent. Wenn Sie eine Tochter haben, halbiert sich dieses Restrisiko sogar noch einmal um rund 60 Prozent, weil das andere Siebentel in der Klasse Jungs sind. Also schicken Sie Ihr Kind ruhig weiter zur Schule, es lohnt sich!

7. Kommt der Pizzabote noch oder muss ich verhungern?

Verhungern muss im Mitteleuropa des 21. Jahrhunderts niemand mehr, aber die Sorge ist trotzdem durchaus berechtigt. Der Pizzabote kommt, ebenso wie seine Ware, logischerweise aus Italien und dort wütet das Corona-Virus bekanntlich am stärksten. Das Frankfurter Goethe-Institut rät daher dringend von Pizza-Bestellungen ab. Unbedenklich sei hingegen der Genuss von Hamburgern. Aus der Nordsee-Metropole seien bislang lediglich vier Fälle von Corona-Infektionen bekannt. Auch Steaks aus Argentinien könne man ohne größere Bedenken verzehren, allerdings ist die Wartezeit oft etwas länger bis der Gaucho aus Buenos Aires an der Haustür klingelt.

8. Heute Abend ist Stadtratssitzung. Kann man da hingehen?

Aber natürlich können Sie das! Da oben gilt für Corona-Viren das Gleiche wie für Hoffnung oder gute Ideen: Sie werden im Keim erstickt. Vorsicht ist lediglich bei der Benutzung des Fahrstuhls geboten, aber das hat eher technische Ursachen. Andererseits sollen da oben mindestens drei Menschen sitzen, die vom längst besiegt geglaubten Carina-Virus befallen sind. Im Endstadium dieser Krankheit wollen die Infizierten dann Bürgermeister bleiben oder gar werden. Laut WHO ist eine Ansteckung von Politiker zu Mensch jedoch nahezu ausgeschlossen.

9. Sollte man sich scheiden lassen, wenn der Partner infiziert ist?

Wenn Sie Glück haben, brauchen Sie das nicht. In 3,3 Prozent aller weltweit registrieren Corona-Fälle erfolgt die Scheidung automatisch. Deutschland hinkt da im internationalen Maßstab jedoch wieder mal deutlich hinterher. Hier stehen Ihre Chancen derzeit rein statistisch bei null.

Um sie deutlich zu erhöhen, sollten Sie Ihren Partner mal auf eine Runde mit dem Auto schicken oder ihn eine Zigarette rauchen lassen. Falls Ihr Anwalt noch lebt, können Sie natürlich auch den konservativen Weg wählen. Da wärs allerdings gut, wenn Sie Ihr Vermögen nicht schon für Hamsterkäufe ausgegeben haben.

10. Mein Mann mag Doktorspiele, aber es gibt zur Zeit weder weiße Kittel, noch Gummihandschuhe oder Mundschutz zu kaufen. Was soll ich tun?

Eine traurige Folge sinnloser Hamsterkäufe: Die weißen Röckchen sind ausverkauft. Da muss die Privatschwester zu Hause auch mal unten ohne ins Schlafzimmer tänzeln um den Katheter zu legen.

In solchen Fällen ist neben Eigeninitiative auch etwas Kreativität im Schlafzimmer gefragt. Probieren Sie es doch mal mit einer Dederonschürze und Lockenwicklern. Wenns unbedingt auch ein Accessoire aus Kautschuk oder Latex sein muss, tun auch Gummistiefel vorübergehend gute Dienste.

Und überhaupt: Er muss ja nicht unbedingt hinsehen. Wenn er partout auf Gummi oder Plastik besteht, lassen Sie ihn auf allen Vieren im Bett knien und täuschen Sie mit der Fernbedienung eine Prostata-Untersuchung vor. Beim Sex spielt sich das meiste im Kopf ab. Oder stellen Sie ihm doch einfach mal Ihren Wellensittich zur Verfügung. Vogelgrippe soll nicht ganz so ansteckend sein..


Lesen Sie im nächsten MN-Brennpunkt: Infektion per W-LAN: Kann ich bei Online-Games meine Kumpels anstecken?Neue Hoffnung für Streit am Gartenzaun: Wie infiziere ich meinen Nachbarn?Probleme auf der Toilette: Händeschütteln verboten, Glied auch?


Haben auch Sie Fragen zur aktuellen Corona-Epidemie? Wenden Sie sich direkt an unser MN-Expertenteam.

 



(naechster Beitrag) »



2 Comments to Corona-Ratgeber: Zehn Tipps, wie sich Markranstädter schützen können

  1. Samoht sagt:

    Bei Tipp Nummer 8 ist mir der Kaffee aus dem Mund geflogen und hat die Tastatur infiziert! Große Klasse und danke für die Ratschläge. Ich fahre gleich mal los um Gummistiefel zu kaufen. Ich hoffe meine Frau steht drauf 🙂 🙂 🙂

  2. Deborah H. sagt:

    Ich habe mir vor einigen Tagen NORTON Antivirus gekauft, heruntergeladen,
    auf USB gebrannt und diesen verschluckt.
    Ich bin seitdem virenfrei! Es scheint zu helfen.
    Jetzt habe ich das Update auf gleiche Weise zu mir genommen, bin aber nun unsicher, ob alles richtig aktualisiert wurde.
    Hat jemand Rat?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.