+ + + Covid (19) aus Markranstädt will Freundin: Er mit Traumkörper sucht Sie mit Antikörpern + + +  

Das vergessene Dorf

Jetzt ist es amtlich: Alle Geflügelhalter, deren Federvieh sich im Umkreis von 500 Metern um einen unserer Seen oder Teiche aufzuhalten pflegt, müssen ihre Tiere in Ställen unterbringen.

Alle? Nein. Ein kleines Dorf mitten im Deutschen Reich muss nicht einmal erbitterten Widerstand leisten. Man hat es einfach vergessen…

Sämtliche gefährdete Provinzen des Protektorats Landkreis Leipzig sind in der „Tierseuchenrechtlichen Allgemeinverfügung, Aufstallungspflicht für Geflügel in Risikogebieten“ vom 9. Dezember erfasst. Selbst solch unscheinbare Tümpel mit Namen wie Holzteich, Bürstenteich oder Straßenteich sind zu Risikogebieten erklärt worden. Der Grund: Überall dort können Zugvögel auf ihrer Reise in andere Gefilde landen und H5N8 verbreiten.

Was bisher weniger bekannt war und die Experten verwundern dürfte: Die internationalen Flugrouten der Wildvögel machen um Seebenisch offensichtlich einen großen Bogen. Entweder haben Ornithologen dort eine Mautstelle eingerichtet und die gefiederten Ausländer so zur Flucht auf Nebenstrecken gezwungen oder da stimmt was mit dem Magnetfeld unseres Heimatplaneten nicht.

Jedenfalls zählt der See in Seebenisch laut Lebensmittelüberwachungs- und Veterinäramt als einziger See in der Gegend nicht zu den Risikogebieten im Protektorat Leipzig-West. Gleichwohl versammeln sich dort tausende mit Federn vermummte Migranten auf ihrer Durchreise in ein sicheres Drittland. Und was die nagelneuen biologischen Klärgruben des Ortes nicht schaffen, vollbringen die Vögel quasi nebenbei: Sie kacken den See zu, dass es nur so quackert.

S siehts aus in Seebenisch.

So siehts aus in Seebenisch.

Hier haben sich die Behörden wohl selbst ein (hoffentlich nicht infiziertes) Ei gelegt. Quasi im Eilverfahren, noch bevor die Eingeborenen ihren Zaubertrank mischen konnten, hatte man die temporäre Vernässungsfläche zum See erklärt, um sich der Verantwortung dafür zu entledigen. So schnell wahrscheinlich, dass nicht einmal alle Würdenträger des Kreises Wind davon bekamen und den See bei der Kartierung ihres Katastrophenszenarios kurzerhand ignorierten, weil der auf dem Papier noch gar nicht vorhanden ist.

Vogelflug

Vogelfluglinie oder geheimer Plan gefiederter Mautflüchtlinge?

Und warum weiß man noch nichts davon? Na ja … das ist so: Das Internet auf dem Lande ist noch nicht so weit entwickelt. Da wird oftmals noch Teletext gelesen, es gibt richtige Antennen auf den Dächern und die Disketten sind so groß wie Suppenteller. Alles, was in Seebenisch hinter der Bahnlinie wohnt, ist sozusagen das, was früher in der DDR Dresden war: Tal der Ahnungslosen. Dort gibt es Leute, die haben erst gestern erfahren, dass wir 2002 das WM-Finale verloren haben. Und genauso schleppend breitet sich die Kommunikation in der Gegenrichtung aus. Das kann dauern, bis die in Borna mitkriegen, dass da in Seebenisch ein See ist.

verfuegung

Tierseuchenrechtliche Allgemeinverfügung – einfach anklicken.

DSL mit Störchen so weit die Flügel tragen

Jetzt könnte es sich als Glücksfall erweisen, was dort im Tal der Ahnungslosen in den letzten Jahren mitunter belächelt wurde. Man hat einen Mann in seinen Reihen, der sich mit Vögeln auskennt.

Er könnte die Tiere nicht nur beringen, sondern seine Kernkompetenzen auch dadurch hervorheben, durch sie Nachrichten in die Welt da draußen zu verschicken. Nicht nur Überweisungen, Rezepte oder Telegramme, sondern auch Gewässerkataster und sowas.

Gelbe Fahnen im Niemandsland

Im Grunde genommen ist es ja egal. Im Umkreis von 500 Metern um den See wird in Seebenisch außer Wellensittiche wahrscheinlich sowieso kein Geflügel gehalten. Man macht sich eben nur Sorgen, was passieren würde, wenn im Landkreis plötzlich mal Ebola auftritt oder sowas. Da könnten dann überall gelbe Quarantäne-Fahnen hängen, nur in neuen Wohnsiedlungen nicht, weil sich deren Existenz noch nicht bis nach Borna herumgesprochen hat.

Ach ja: Der unweit des Sees gelegene Sportplatz in Kulkwitz ist ja inzwischen überregional bekannt. Baustopp wegen Wasser und so. Vielleicht wird der ja bald in doppeltem Sinne zum Krisengebiet?

 



« (vorheriger Beitrag)



Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.