+ + + Covid (19) aus Markranstädt will Freundin: Er mit Traumkörper sucht Sie mit Antikörpern + + +  

Angerichtet und eingeschaltet: Es ist Advent!

Angesichts der vorweihnachtlichen Stimmung, die mit viel sparsamem Licht ausgerufen wurde, wollen sich die Markranstädter Nachtschichten ausnahmsweise mal mit satirischen Worten zurückhalten und Bilder sprechen lassen. Immerhin hatte der Nebel in der Nacht von Samstag zu Sonntag für ein nahezu einzigartiges Flair gesorgt. Zwar froren bald die Finger an den Auslösern der Kameras fest, aber die Blicke auf Klein-London ließ den drei ausgeschwärmten Satirikern bald warm ums Herze werden.

kirchenebel

Wie in weiter Ferne zeichnen sich hinter der Nebelwand die Umrisse von St. Laurentius ab, deren Stern in der Turmhaube den Weg in der Adventszeit weist.

 

Blick in die Leipziger Straße. Die öffentliche Beleuchtung ist sparsam, besticht dafür aber nicht gerade durch warme Farben. Aber da es im Winter sowieso meist zu warm ist, passt das schon.

kirche

Der Kontrast zwischen Licht und Dunkel verschwimmt beim Blick auf den Marktplatz im Gemisch aus klirrender Kälte und hoher Luftfeuchtigkeit.

 

dekostube

Wenn Weihnachten irgendwo in Markranstädt zu Hause ist, dann im Dekostübchen in der Hordisstraße. Das Schaufenster leuchtet nicht nur mit Kinderaugen um die Wette.

baeume

Geschmacksfrage: Links der Baum aus dem Vorjahr und rechts das aktuelle Exemplar. Entscheiden Sie selbst, welcher Baum sich schöner geschmückt zeigt.

 

rauchm

Um Mitternacht wirds unheimlich. Da werden die Figuren alle lebendig. Nussknacker knacken Nüsse und Räuchermännchen lesen die Markranstädter Nachtschichten.

 

 



« (vorheriger Beitrag)
(naechster Beitrag) »



One Comment to Angerichtet und eingeschaltet: Es ist Advent!

  1. jabadu sagt:

    Sehr faszinierende Bilder. Für mich ist der Baum vom Vorjahr der schönere. Vielleicht steckt im Schmuck aber auch eine Botschaft. Beim Herrscher über den Weihnachtsbaum ging es 2016 meist nur im Kreis und man kam dem Ziel, hier symbolisch dem Stern auf der Baumspitze, wenn überhaupt, erst nach mehreren Runden nahe. Vermutlich steckt in den geradlinig nach oben führenden Lichterketten die Erleuchtung und der Weihnachtswunsch, 2017 alles besser zu machen. Ich wünsche mir, dass es einen Weihnachtsmann gibt, der hehre Wünsche wahr werden lässt. Die der Anderen und meine.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.