+ + + Hat die offene Stelle gesucht: Arbeitsloser aus Döhlen unter dem Rock seiner Nachbarin erwischt + + +  

Ausgedreht?

Das wars dann wohl. Um die Nachtwandler am Weiterspielen mit gedrehten Bänken zu hindern, hat die Stadt in einem Akt eiskalter Selbstjustiz die Sitzgelegenheiten jetzt kurzerhand festschweißen lassen. Aber ist das wirklich schon der Endsieg?

Ausgedreht! Die Stadt macht den Spaß nicht mehr mit, hat die Parkbänke jetzt im deutschen Mutterboden unverbrüchlich verschweißt.

Der finalen Festsetzungsaktion mit dem Schweißgerät soll eine Sitzung im Rathaus vorausgegangen sein, in der das Politbüro gefordert habe, „mit der Monotonie dieses Dreh-Dreh-Dreh und wie das alles heißt“, doch endlich Schluss zu machen (zum O-Ton das Zitat einfach anklicken).

Trübe Aussichten auf einen heißen Herbst, der ebenso unterhaltsam begonnen hat wie er jetzt schnell abkühlte.

Hätte man die Nachtwandler nicht wenigstens noch ein paar Wochen Bänke drehen lassen können? Es war doch eine so schöne, geradezu friedliche Ablenkung von dem ganzen Unrat, der hier sonst noch so durch die Gassen treibt.

Aber schon meldet sich die Opposition zu Wort. Sie wirft der Stadtverwaltung vor, die Bankenkrise durch die Festsetzung der Parkmöbel nur noch weiter anzuheizen.

Zum Vandalismus gezwungen?

Um die Bänke jetzt wieder zu drehen, müssten die Rebellen zu zerstörerischen Mitteln wie Flex oder Schneidbrenner greifen. „Sie werden damit regelrecht zum Vandalismus gezwungen“, so ein Sprecher der Organisation rotating benches.

Das Politbüro im Rathaus kann über solche rhetorischen Fehlleistungen hingegen nur lachen. Als ob es in Markranstädt nicht genügend andere Bankenstandorte gibt, an denen sich Nachtwandler abarbeiten können. Mit Ausnahme eines langweiligen, verwaisten Fleckens neben der Rossmann-Filiale stehen überall Bänke umher.

Außerdem kann man nicht nur Bänke drehen. Auch andere Stadtmöbel eignen sich trefflich. So beispielsweise die roten Ringe oder die roten Elefantentoiletten. Obwohl … vielleicht sind die sogar schon gedreht worden? Man darf jedenfalls gespannt sein, wie die Geschichte weitergeht.

Dass Nachtwandler sozusagen infolge spontaner Selbstheilung plötzlich aufhören, in seniler Bettflucht nachtzuwandeln, ist wohl eher ein Wunsch als eine feststehende Diagnose. Wer nachts einer derart unterhaltsamen Beschäftigung nachgeht, hat sicher noch was auf der Pfanne. Mal schauen, der Herbst fängt ja erst an.

 



(naechster Beitrag) »



2 Comments to Ausgedreht?

  1. Bernd Hollwitz sagt:

    Na irgendetwas wird schon sicher gedreht werden bzw. lässt sich da drehen in Lallendorf.

    Und die Organisation „rotating benches“ wird hoffentlich nicht Recht behalten wegen Vandalismusförderung

    Wir haben hier schon genug Jakedumas und brauchen da nicht noch die „Destroyer of Benches“ oder kurz die DOB’s.

  2. Paule sagt:

    Bonnie Parker & Clyde Barrow von Markranstädt,
    lasst Euch nicht durch ein paar Schweissnähte aufhalten!

    Stellt Sperrmüllsofas auf, unverschraubt!

    Habt Sympathien und niemand weiss warum.

    Kultig!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.