+ + + Nach Attentat in Halle: Betreiber von Döner-Läden fordern mehr Schutz für ihre Einrichtungen – Ali Ben Alimente, Vorsitzender des Zentralrats der Döner, fühlt sich allein gelassen, „…nur weil der Anschlag auf uns geklappt hat!+ + +

Ausnahmsweise verschreibungspflichtig (10/2019)

Unseren Rückblick auf die Stilblüten der Woche wollen wir diesmal mit einer Lehrstunde in Sachen Ausdruck beginnen. Scheint es schon Grundschülern klar zu sein, worin der Unterschied zwischen geschubst und gestoßen besteht, sieht sich der Journalist in einem beruflichen Konflikt. Wenn der deutsche Michel von einem Nichtmichel auf die Bahngleise befördert wird, muss es schließlich noch Luft nach oben geben für den Fall, dass eine ähnliche Tat umgekehrt von einem Michel begangen wird. Will heißen: Der Nichtmichel schubst, der Michel stößt brutal. Mit Verharmlosung hat das nichts zu tun, wirklich nicht.

Nun aber zu den ultimativen Lachern der Woche. Nein, in Markanstädt gabs diesmal keine, obwohl das Schild im Edeka-Markt einiges an satirischem Potenzial bietet. Darauf steht, dass man Mitarbeiter sucht. Fehlt nur noch die Verheißung „Arbeitsplatz mit Perspektive“, wo doch der Laden in ein paar Monaten dicht macht.

Da werden sich die Markranstädter Kunden wohl oder übel ans Shopping im Internet gewöhnen müssen. Aber dort ist der Service ohnehin viel besser. Wer sich zum Beispiel bei Amazon ein Gerät für den Darmeinlauf bestellen will, bekommt dort gratis das passende Einführungsangebot gleich mit geliefert.

Aber Vorsicht, auch im Internet immer auf das Kleingedruckte achten. Rechts oben stehts: Herr Amazon stöpselt Sie nur wochentags von 9 bis 19 Uhr an! Wenns nachts drückt oder am Wochenende, muss zum Ansaugen wohl oder übel der Staubsauger herhalten. Den gibt’s übrigens auch bei Amazon.

Aber nicht nur die Angebote sollte man genau lesen. Oft helfen auch die Bewertungen von anderen Kunden bei der eigenen Kaufentscheidung. Allerdings nur dann, wenn die ihre Bestellung in Vollbesitz ihrer geistigen Kräfte aufgegeben haben. Bei der Kundin, die dieses Pfefferspray von Walther gekauft hat, sind zumindest leise Zweifel angebracht.

Sie kann das Pfefferspray nicht empfehlen, weil es sich schlecht dosieren lässt und es beim Nachwürzen auf dem Grill eine Verpuffung gab. Vermutlich wegen des hohen Druckes.

Aber wie ein Versuch an unserer MN-Sekretärin bewies, hat sie wirklich Recht: Das Zeug ist mega-scharf und schmeckt säuerlich. Und ja: Nach dem Würzen des Salates kann man dem Produkt wirklich einen Punkt geben. Zwar immer noch scharf, aber die eklige Säure lässt nach. Mehr noch: Auch wir pflichten der Käuferin bei und würden es glatt noch mal versuchen, wenn der Hersteller etwas Druck aus der Dose nimmt und die Schärfe nachbessert.

Deutschland ächzt unter Bildungsnotstand und dem Freistaat Sachsen fehlen zu allem Übel auch noch die Lehrer. Keiner hat mehr Lust, seine physische und psychische Kraft an adipositiven Handydaddlern abzuarbeiten. Da fragt sich der gemeine homo marcransis, wohin die geburnouteten Pädagogen verschwunden sind? Es können doch nicht alle in die Politik gehen?

Und dann hat ja der Staat auch die Grundfinanzierung des Bildungswesens bereits auf Null gefahren und trotzdem wird man nicht müde, geradezu gebetsmühlenartig die hohen Anstrengungen zur Entwicklung unseres föderativen Bildungswesens hervorzuheben.

Wo also sind die Lehrer und das viele Geld fürs  Bildungswesen? Auch hier gibt das Internet die Antwort: Die Zukunft unseres Landes wird an Streuobstschulen herangezogen! Und zwar von speziell ausgebildeten Streuobstpädagogen! Sowas passiert in einer Gesellschaft, die mit Ihrem Wissen nicht weiß wohin. Fast möchte man rufen „Denn sie wissen nicht, was sie tun!“

Wenn Sie nicht wissen, wohin mit Ihrer Bildung, wenden Sie sich an www.streuobst-paedagogen.de. 

 



« (vorheriger Beitrag)



2 Comments to Ausnahmsweise verschreibungspflichtig (10/2019)

  1. Nachbar sagt:

    Habe das mal nachgeschaut, mit dem Ausdruck :
    Ihre Suche im Wörterbuch nach ausdruck ergab folgende Treffer:

    WÖRTERBUCH : „Aus­druck“

    Substantiv, maskulin – a. das Ausdrucken; b. von einem Drucker geliefertes ausgedrucktes …

    Aus­druck

    Substantiv, maskulin – 1. Wort, Bezeichnung, Terminus, Wendung; 2a. sprachlicher Stil, Ausdrucksweise; 2b. Aussagekraft, künstlerische Gestaltung

    kann ja nur Kunst sein -was sonst?

    Oder habe ich was falsch eingegeben?
    Schreibt man das neuerdings vielleicht: Aus Druck?

    Ich grübel mal , macht Ihr So weiter

  2. MissEllie sagt:

    Nun, bleibt nur zu hoffen, dass diese DAU nicht noch Reizgas an sich selbst testet, um ihre anziehende Wirkung auf dem Paarungsschlachtfeld zu erhöhen….

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.