Warning: Undefined variable $ub in /homepages/8/d19428069/htdocs/clickandbuilds/WordPress/Nachtschichten/wp-content/plugins/advanced-page-visit-counter/public/class-advanced-page-visit-counter-public.php on line 148

Warning: Undefined variable $ub in /homepages/8/d19428069/htdocs/clickandbuilds/WordPress/Nachtschichten/wp-content/plugins/advanced-page-visit-counter/public/class-advanced-page-visit-counter-public.php on line 160
Da ist doch was im Busch? Lockdown heißt: Locken runter! - Markranstädter Nachtschichten

Da ist doch was im Busch? Lockdown heißt: Locken runter!

 

Der Frühling macht Lust auf was Neues. Alle haben die papierne Gesichtsuniform in der Öffentlichkeit gründlich satt. Was da über die Wintermonate so unter der Maske herangewachsen ist, soll nun geglättet, verändert oder in Form gebracht werden. Aber gendergerecht bitte! Denn falls Sie, liebe barttragende Leser, gern den letzten Schrei „Monkey tail“ ausprobieren wollen, fragen Sie bitte zuerst ihren Partner, ob er den wirklich tolerieren kann. Und auch bei den Damen keimt die Hoffnung auf Frühlingssonne. Da ist das wärmende Beinhaar ebenso fehl am Platze wie Daunen unterm Arm, die berüchtigte Achsel des Bösen. Unsere neue Edelfeder Pici Formes hat für Sie mal ein paar Tipps zur Pflege Ihres Outfits zusammengetragen.

In der Urgesellschaft hat sowas die Natur geregelt. Forscher behaupten: Wenns draußen wärmer wurde, kamen wir in die Mauser. Heute erledigen das High-Tech-Produkte, die wir in den Regalen als Rasur-Accessoires finden. Auch in Markranstädt.

Der gepflegte homo marcransis begibt sich zu deren Erwerb in den örtlichen Kosmetikdiscounter und kommt dort nicht umhin, Rasierer mit Rasiererinnen zu vergleichen. Ja, das mit dem Gendern ist beim Thema Rasur sprichwörtlich in die Hose gegangen.

Vielfalt im Regal für das männliche Haar.

Vielfalt im Regal für das männliche Haar.

Beim Vergleich der angebotenen Waren, die dem Zweck der Entfernung unerwünschter Keratinfäden dienen, stellen sich erhebliche Unterschiede sowohl im Umfang des Sortiments als auch im Design und im Preis dar.

Die Herren-Abteilung präsentiert Produkte vorwiegend in dunkler oder bunter Verpackung. Und dort geht es längst nicht allein um die Entfernung der Behaarung (wahrscheinlich ist die im Gesicht gemeint), sondern auch um deren Erhalt und Pflege (hoffentlich ist nur die im Gesicht gemeint).

Sichere Rasur für Haarträger, die dabei vor Freude mit dem Schwanz wedeln?

Sichere Rasur für Haarträger, die dabei vor Freude mit dem Schwanz wedeln?

Hier sind allerdings auch Rasierer zu erwähnen, deren Namensgebung die Betrachterin ins Reich der Tierwelt irreführen will. Warum nennt man einen Herrennassrasierer samt zugehöriger Kosmetikartikel ausgerechnet „Bulldog“?

Ist das nur was für Männer mit Gesichtsfalten und zurückweichender Nase, denen beim Rasieren Spuckefäden aus den Mundwinkeln sabbern? Oder ist es doch ein Gerät für untenrum und der Name soll suggerieren, dass es auch dann noch sicher schneidet, wenn der Rasierende glücklich ist und dabei das tut, was alle Rüden tun wenn sie sich freuen.

Damenhaar ist teurer

Preislich ist der Knautschhund mit der Atemnot eher im höheren Preissegment angesiedelt, aber auch der preisbewusste Rüde findet geeignete Klingen. Am unteren Ende der Preisskala liegt ein 5-er Pack Einmalrasierer. Nach Adam Riese kostet ein Teil hier 14 Cent.

Ganz anders bei den Damen! Der Direktvergleich des preisgünstigsten Rasiererangebotes lässt die behaarte Sparfüchsin ratlos zurück. Der preisgünstigste Damenrasierer findet sich ebenfalls im 5-er-Pack, ein Stück kostet hier jedoch 17 Cent, also über 21 Prozent mehr als das vergleichbare Produkt für das haarigere Geschlecht.

Für alles, außer Haare auf den Zähnen: Das Angebot für die Damen ist etwas überschaubarer, aber dafür gibts so Features wie "extra smooth" oder "Hydro Silk"

Für alles, außer Haare auf den Zähnen: Das Angebot für die Damen ist etwas überschaubarer, aber dafür gibts so Features wie „extra smooth“ oder „Hydro Silk“.

Was macht den Unterschied? Die Damenrasierer sind, wie die Verpackungen fast aller Damenrasurprodukte, leuchtend rosa und nur das kann der Grund für die Preisdifferenz sein. Weshalb eigentlich diese Kleinmädchenfarbe, fragt man sich als reife Kundin?

Barbie für Omas

Wenn man sich als Frau rasiert, egal wo, geht es meist um Körperhaare, die ihre kecken Häupter erst jenseits der Geschlechtsreife aus der Haut stecken. Wenn eine Frau untenrum so aussieht als würde sie gerade Bob Ross entbinden, hat sie ihre Rosa-Phase in der Regel doch schon lange hinter sich. Also was soll das?

Aber diese Frage werden wir hier ebenso wenig klären können wie die, warum Briefmarken von der Mehrwertsteuer befreit sind, Damenhygieneartikel jedoch nicht.

Offenbar werden Rosa-Farbpigmente aus seltenen Erden gewonnen. Drum sind Damenrasierer teurer.

Offenbar werden Rosa-Farbpigmente aus seltenen Erden gewonnen. Drum sind Damenrasierer teurer.

Selbstverständlich kommt auch das Rasierwasser für das feminimöse Geschlecht in Rosa-Verpackungen daher. Wo und wie es zur Anwendung kommt oder was passiert, wenn da mal ein paar Tropfen zwischen die Lippen gelangen, fragen Sie am besten eine Freundin, der das bereits widerfahren ist oder bemühen Ihre Phantasie. Es muss schließlich einen Grund haben, warum das Zeug After Shave heißt.

Natürlich kann es auch sein, dass uns die unterschiedliche Farbgebung vor Verwechslungen schützen soll. Nicht auszudenken, wenn man als Frau versehentlich zum Männerrasierer greift, nur weil der billiger ist. Da wächst uns vielleicht ein Spitzbart auf der Kniescheibe oder wir müssen uns nach Schnitten auch so LVZ-Schnipsel auf die Schenkel pappen wie die Männer früher ins Gesicht?

Spitzbart auf der Kniescheibe

Umgekehrt sprießen Herren möglicherweise Schamhaare aus dem Kinn, wenn sie ein Rosa-Gerät benutzen und es grinst ihnen dann irgendwann das Antlitz Horst Lichters aus dem Spiegel zurück.

Kurz und gut: Bemühen Sie ruhig Ihr Kopfkino, wenn Sie eine Frau verstohlen mit einem Tütchen Männerrasierern aus dem Drogeriemarkt schleichen sehen.

Gerne dürfen Sie aber auch heroische Eigenversuche starten, was den Tausch der Artikel untereinander betrifft. Noch befinden wir uns im Lockdown (heißt: Locken runter). Auf der Leipziger Straße werden wir Ihre Bärte also noch nicht so bald sehen, liebe Damen. Hoch lebe die FFP-2-Burka.

 

6 Kommentare

Zum Kommentar-Formular springen

  1. „Knautschhund mit Atemnot“
    Ich habe gelacht!

    • EddiKonstantin auf 26. März 2021 bei 11:22
    • Antworten

    Wäre ich das Gegenangebot, war noch nie beim Friseur, benutze nur eine Handcreme , bin in den letzten 50 Jahren kaum geimpft und habe vor Jahren auch noch die Hausapotheke abgeschafft. Wollte auch schon den Antrag stellen, 50 Prozent aller Arztpraxen zu schließen und die Drogeriemärkte zu vierteln. Gehe davon aus, dass mich Corona auch nicht leiden kann und ich nun gern Berater der Regierung zur Eindämmung dieser Pandemie werden sollte, damit sie es endlich in den Griff bekommen!

    1. Früher hats gereicht, wenn man seinen Kopf aus dem fahrenden Zug gehalten hat. Aber wer fährt heutzutage schon noch Zug?

  2. Ein Aufschrei in Künstlerkreisen. „Nein, noch ein Bob Ross auf dieser Welt“.
    Ja und nur wegen der billigen Einwegrassierer. Ist nicht so schlimm, es gibt jetzt die XXL Masken, die bedecken auch die Augen.

    1. Es gibt sogar Masken mit Bart. Bei älteren Modellen aus der ersten Welle soll der sogar von ganz alleine gedeihen.

  3. Zitat aus Liedtext „Unsere Mütter“: …soll ich mir den Sack rasieren?… Oder geh ich lieber gleich zum Garnewaal zum „Groitscher“?, da fällt der Pelz gleich in die Wanne.

Schreibe einen Kommentar

Deine Email-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.