+ + + Beamter aus Markranstädt sorgt mit sensationeller Idee weltweit für Aufsehen: Mann (36) entwickelt Programm zur kinderleichten Ernährungsumstellung im Home-Office – die Kekse stehen jetzt links vom Laptop + + +  

Markranstädter Corona-Therapiezentrum endgültig vom Tisch!

Moin Markranstädt! Eigentlich sollte an dieser Stelle ein Aprilscherz erscheinen. Sinnstiftend hatten wir uns eine aus aktuellem Anlass erfolgte Umplanung des Protonentherapiezentrums ausgedacht. So nach dem Motto: Startschuss für neues Corona-Therapiezentrum. Aber dann hat uns eine Twitter-Meldung aus dem Berliner Gesundheitsministerium dazwischen gefunkt. Bitte keine Aprilscherze – die Leute könnten sie ernst nehmen, heißt es da. Tja, der ist echt nicht zu toppen.

Eigentlich liegt es ja in der Natur eines Aprilscherzes, dass es jemanden gibt, der ihn glaubt. Macht ja sonst keinen Sinn. Leider hat unsere Bundesregierung aber nun einmal Depression für alle gesellschaftlichen Bereiche ausgerufen und da wird nicht gelacht. Basta!

Wo kommen wir denn da hin, wenn die Krise nicht ernst genommen wird? Da hat die Bundesregierung nach monatelanger Vorbereitung sämtliche Ämter, Institutionen und Wissenschaftler in mühevoller Überzeugungsarbeit hinter sich gebracht, sucht das Volk täglich mit neuen Hiobsbotschaften sowie Untergangsszenarien heim und dann kommen einfach welche daher und machen sich darüber lustig? Das ist … Wehrkraftzersetzung ist das, jawollja!

Hohe Strafen für flache Witze

Wir halten uns dran. Keine Scherze über Corona. Wer weiß, welche Strafen darauf stehen, die man sich im Zweifelsfall auch rückwirkend einfallen lässt? In Thailand beispielsweise drohen dafür fünf Jahre Knast.

Für manch einen in Quarantäne internierten Germanen vielleicht eine paradiesische Verheißung. Aber die meinen da echt Gefängnis. Nix mit täglicher Leibesvisitation inklusive Popsbohrerei durch einen uniformierten Ladyboy. Da geht’s ab aufs Reisfeld!

Aber mal ehrlich: Brauchen wir in Tagen wie diesen eigentlich Aprilscherze, um mal richtig abzulachen? Die kommen doch im realen Leben schon von ganz allein wie am Fließband. Schon gestern, am Vorabend des 1. April, wurde die Nation zum Lachen gebracht. Haben Sie’s gelesen?

Realsatire reicht auch

Unsere Kanzlerin wurde zum dritten Mal getestet. Zum dritten Mal negativ. Ich möchte dem Ärztekollektiv im Kanzleramt zurufen „Jetzt bloß nicht nachlassen! Testen, testen und immer wieder testen!“

Sie soll ruhig mal wissen wie das ist. In Thüringen hat sie so lange wählen lassen bis das Ergebnis gestimmt hat. Jetzt drehen wir den Spieß um und sie wird so lange getestet, bis sie corona-positiv ist!

Leider stecken hinter diesen Merkel-Tests aber ganz andere Intentionen. Das Volk soll verarscht werden. Jeder Test einer nachgewiesen nicht infizierten Person drückt die Statistik des Robert-Koch-Instituts nach unten. Je öfter man einen Gesunden testet, umso steiler fällt die Kurve der Infektionsrate pro getesteter Person. Irgendwann ist das Corona-Virus ausgerottet, man muss nur genug testen.

Die Kernbotschaft dieser staatlich verordneten Aprilscherze lautet: Eine erfolgreiche Bekämpfung der Pandemie ist allein mit mathematischen Mitteln zu bewältigen. Podcasts mit Virologen oder Talkshows mit abgehalfterten Politikern, die sich als selbsternannte Experten ihre Kurzarbeiter-Diäten zulasten der GEZ-Zahler aufbessern dürfen, sind nur als unterhaltendes Beiwerk gedacht.

Sie sehen: Es ist nicht schlimm, dass es in diesem Jahr keine Aprilscherze gibt. Das hat allerdings nichts mit diesem Virus zu tun, sondern allein mit der Tatsache, dass sich das Berliner Gesundheitsministerium das Monopol auf Scherze gesichert hat. Wenn hier wer lacht, dann Jens Spahn!

 






2 Comments to Markranstädter Corona-Therapiezentrum endgültig vom Tisch!

  1. UJS sagt:

    Ich bin enttäuscht von der Redaktion, enttäuscht das ihr euch vom Ministerium in Berlin bevormunden lasst. Dass euch der Humor oder die Ideen ausgegangen sind glaube ich nicht.

    • -st- sagt:

      Was können wir tun, um die aus unserem selbstauferlegten gesellschaftlichen Gehorsam entsprungene Enttäuschung vergessen zu lassen? Vielleicht am 1. Mai einen Mai-Scherz? Wir sind für Vorschläge offen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.