+ + + Covid (19) aus Markranstädt will Freundin: Er mit Traumkörper sucht Sie mit Antikörpern + + +  

Pressemitteilung aus der Glaskugel: Was wird denn da gebaut?

Archäologische Grabungen oder industrielle Großverlegung von Stolpersteinen? Ohne offizielle Mitteilung ist der Sinn dieser Baustelle in der Schulstraße dem Volksmund überlassen. Doch eben jenes Volk kann seit gestern sehen, was hier entsteht und so droht die kommende Pressemitteilung der EnviaM wieder mal zum Fototermin mit anschließenden Häppchen zu verkommen.

Es ist eben Urlaubszeit und da wird man sich auch bei EnviaM überlegen, wie man die Termine verteilt, um die Katze erst aus dem Sack zu lassen, wenn die Chefs fürs Pressefoto bereit sind und so auch was vom kalten Bufett abkriegen.

Das geübte Auge des Satirikers erkennt aber sofort, was da vor der Stadtkirche aus dem Boden wächst. Es wird eine Tankstelle für die vielen E-Autos in der Stadt. Optisch der gleiche Typ wie in Borna, Ladezeit 30 Minuten und mit drei der gebräuchlichsten Anschlüsse „für nahezu jedes“ E-Auto nutzbar.

Die satirische Lebenserfahrung lässt uns sogar vorausschauen, wie dereinst die offizielle Pressemitteilung der EnviaM ungefähr lauten wird:

Pressemitteilung aus der Glaskugel

„Der neue verkehrsgünstig gelegene Ladepunkt mit einer Leistung von 50 Kilowatt fügt sich optimal in das Elektromobilitätskonzept der Stadt Markranstädt und des Landkreises Leipzig ein. Die Anmeldung ist mit Ladekarten von verschiedenen Anbietern des innogy Roaming-Netzwerks möglich. Zu diesem gehören bundesweit bereits über 2.500 Ladesäulen.

Der Preis für den Ladevorgang hängt von den vertraglichen Vereinbarungen zwischen dem Kunden und jeweiligen Kartenanbieter ab. EnviaM unterstützt die Entwicklung der Elektromobilität in Ostdeutschland seit mehreren Jahren. Aktuell betreibt der Energiedienstleister rund 90 Ladesäulen an eigenen und öffentlichen Standorten. Für Kommunen wird ein Testprogramm für Elektroautos angeboten. Außerdem engagiert sich die enviaM-Gruppe in Forschungsprojekten, um vor allem die Alltagstauglichkeit zu verbessern.“

So in der Art. Wetten dass…?

 






3 Comments to Pressemitteilung aus der Glaskugel: Was wird denn da gebaut?

  1. Bernd Hollwitz sagt:

    Also die Pressemitteilung ist ja perfekt!

    Das sollte unverzüglich der entsprechenden Fachabteilung, der FACHABTEILUNG IV im Rathaus zu Markranstädt zugeleitet werden!

    Ach NEIN: Sicher holen die sich ihre Informationen auch hier von den Nachtschichten ab?! Also somit ist der Text bereits angekommen!

    WEITER SO – NACHTSCHICHTEN, Ihr seid sowas von aktuell.

    • CvD sagt:

      Die Fachabteilung wird das sicher schon wissen oder längst gewusst haben. Aber es ist nicht deren Aufgabe, für Privatunternehmen die Öffentlichkeitsarbeit zu machen. Der Schwarze Peter liegt hier in den Händen der Envia M.

  2. Der Seebenischer sagt:

    …hmmm, für mich ist das Foto so eine Art Fehlbild. Es fehlt etwas. Nur was? Was fehlt?
    An der Haltestelle fehlt der Haltende, an dem Betonmischer fehlt der Betonmischende, an dem Presslufthammer fehlt der Presslufthämmernde,
    dem Bauplan fehlte das Bauplanende und ich bin jetzt zeitlich auch am Ende.

    Immer schön weiter nach vorne scheitern!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.