Warning: Undefined variable $ub in /homepages/8/d19428069/htdocs/clickandbuilds/WordPress/Nachtschichten/wp-content/plugins/advanced-page-visit-counter/public/class-advanced-page-visit-counter-public.php on line 148

Warning: Undefined variable $ub in /homepages/8/d19428069/htdocs/clickandbuilds/WordPress/Nachtschichten/wp-content/plugins/advanced-page-visit-counter/public/class-advanced-page-visit-counter-public.php on line 160
Fernschach vor Ort: Vorsicht bei Tauwetter - Markranstädter Nachtschichten

Fernschach vor Ort: Vorsicht bei Tauwetter

Beim Fernschach vor Ort kommt so langsam Leben aufs Schlachtfeld. Offenbar gibt es auch schon die ersten Verluste jenseits des Bretts, weil zum Spaßfaktor vermeintlich dazugehört, dass der eigene Vorschlag angenommen wird. Die Jury hat sich auf eine demokratische Verfahrensweise geeinigt. Es wird der Zug ausgeführt, der am häufigsten vorgeschlagen wird. Bei Gleichstand entscheidet der Fach-Experte. Aus den Vorschlägen, die diesen Zug favorisieren, wird dann als Tagessieger ermittelt, der die pfiffigste Begründung geliefert hat.

Die unterhaltsamste Begründung hat diesmal unser Leser Samoht geliefert. Nachzulesen im hier Kommentarbereich. Allerdings stieß der seinen Ausführungen zugrundeliegende Zug auf strikte Ablehnung.

Aber die Rechtfertigung zeugt von hohem gesellschaftlichen Sachverstand. Weil in Markranstädt sämtliche Flächen mit Hundekot kontaminiert sind, suchte er die Nähe unserer Politesse auf e4, weil sich in deren Nähe kein Herrchen wagt, seinen Waldi niederkauern zu lassen.

Am Ende setzte sich der Zug des schwarzen Bauern von c7 auf c6 deutlich durch. Und man kann anhand der Einsendungen schon so langsam erkennen, wer das Spiel beherrscht. Unser Leser SNU war schon wieder dabei.

An den Argumentationen für seine Züge muss er aber noch arbeiten. Bei den fürs Prosa zuständigen Juroren konnte er jedenfalls nicht punkten. Sie entschieden sich für den Rechtfertigungsversuch von MATTscher, der kurz und schmerzlos angab: „Weil’s taut!“

So, dann wären also wir wieder am Zug. Es gibt eine ganze Reihe von Möglichkeiten, auf das zaghafte Auftreten von Schwarz zu reagieren. Wir wollen aber nicht nur unseren Gegner überraschen, sondern auch gleich die Experten.

Unser Läufer auf f1 soll endlich mal das tun, wofür er bezahlt wird. Wir treten ihm also so in den Hintern, dass er gleich bis auf d3 stolpert. Dort kann er erst mal keinen Schaden anrichten und außerdem mit seiner Uniform Eindruck schinden.

In einer so großflächigen Stadt wie Markranstädt müssen die Läufer ständig trainieren, um bei Puste zu bleiben.  Schon so manchem Offizier ist auf dem Weg nach Großlehna die Puste ausgegangen, noch bevor er dort seinen Säbel ziehen konnte.

 

4 Kommentare

Zum Kommentar-Formular springen

    • Mandy auf 20. Februar 2021 bei 20:53
    • Antworten

    A wie Angebot.
    A7, das Impfangebot
    Das Impfangebot rückt näher, sagte heute G-Punkt-Minister Jens Spahn.
    Konkret rückt es näher von a7 auf a5.

  1. Ich setzte Bauer b7 auf b5. Den Kommentar spare ich mir heute, denn ich bin noch eingeschnappt wegen der letzten Kritik. Ich konzentriere meine Gedanken auf das Spielgeschehen – so gewinnt man Meisterschaften.

      • Garry K. auf 19. Februar 2021 bei 15:55
      • Antworten

      Die Bundesregierung hatte Mitleid und hilft Dir heute, On-Line zu finden unter dem Hashtag #Klargestellt, unter der Überschrift „b7b5 ist hochwirksam und sicher“, mit einer passenden Begründung aus:

      Wissenswertes zur Wirksamkeit des Zuges b7 auf b5
      * Sie liegt bei 70%, das bedeutet, dass 70% der Fälle verhindert werden, die ohne den Zug aufgetreten wären
      * Sie liegt damit weit über dem notwendigen Zulassungswert von 50%
      * Das heißt: Der Zug verhindert bei der großen Mehrheit eine Schach-21-Erkrankung und schützt vor schweren Verläufen

      Na SNU, wenn nun Dein Zug mal nicht für einen Podestplatz langt!

    • Samoht auf 18. Februar 2021 bei 9:37
    • Antworten

    Na ja, so ungewöhnlich ist der Zug von Weiß nicht. Es soll in der Geschichte schon ein paar Exoten gegeben haben, die ihrem Läufer auf diesem Feld was zugetraut haben. Aber spätestens jetzt ist es für Schwarz an der Zeit, eine Duftmarke zu setzen.
    Bauer von d7 auf d5.
    Dieser Zug ist der aktuellen Situation der Landwirte geschuldet. Die demonstrieren sich in Berlin ihre Beine in den Bauch und bekommen in den Medien nicht mal eine Randnotiz dafür. Und warum? Weil sie keinen Anführer haben! Also nach vorn mit dem Agraringenieur und der ministerialen Weinkönigin auf e4 mal eine wirksame Rücktrittsforderung übergeben. Entweder nimmt sie diese an oder wird nach dem Peter-Prinzip auf e5 nach Brüssel weggelobt.

Schreibe einen Kommentar

Deine Email-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.