Kategorie: Kultur

Das sind zehn Meter, lieber Peter!

Oooooch – der geht einem ja runter wie Öl! Vor allem den Männern wird der am Donnerstag ins Marktplatzpflaster injizierte Christbaum richtig gut tun. Laut übereinstimmender wissenschaftlicher Gutachten haben rund 93 Prozent aller Gatten schon mal aus dem Munde ihrer eigenen Frauen gehört: „Mach dir keine Sorgen, Liebling, auf die Länge kommt es nicht an.“ …

Weiterlesen

Seebenischer Narren regieren Leipzig!

Auch in Markranstädt ist noch nicht alles zusammengewachsen. Selbst 20 Jahre nach der Eingemeindung von Kulkwitz will der Markranstädter Rathausschlüssel irgendwie nicht so recht in die Hände der Seebenischer Jecken passen. Seit Jahren in der Rolle als Statisten fürs Zuschauen und Mitklatschen festgemauert, war man kurz davor, sich alternativ mal den Wohnungsschlüssel von Ortsvorsteherin Carmen …

Weiterlesen

Farmfest: Perfekt, weils nicht perfekt sein muss

Die Veranstaltung fand schon am letzten Freitag statt und weil auch Pressevertreter vor Ort waren, wollten wir darauf verzichten, das Event auch noch durch die Mangel zu leiern. Nachdem wir in den Folgetagen aber vergeblich danach gegoogelt haben, sehen wir uns heute veranlasst, in die Presche zu springen und wenigstens ein paar Impressionen vom Farmfest …

Weiterlesen

Kulturbeitrag zum 12. Markranstädter Weihnachtsmarkt

Seit 2018 Jahren wird in der ganzen Welt Weihnachten gefeiert. In der ganzen Welt? Nein! Ein von unbeugsamen Lallendorfern bevölkertes Dorf leistete über zwei Jahrtausende lang erbitterten Widerstand. Seit 12 Jahren jedoch ist er gebrochen, ebenso wie manch andere weihnachtliche Traditionen gebrochen werden. Zum Beispiel Glühwein. Pünktlich zum 12. Markranstädter Weihnachtsmarkt haben wir unter dem …

Weiterlesen

Zwischen blankem Entsetzen und grauenhaftem Horror

Ganz böse Zungen behaupten ja, dass auf dem Lande immer Horror ist. Sozusagen genetisch, weil dort jeder zweite Stammbaum nur einen Ast haben soll. Das stimmt zwar nicht (immer), aber die Räpitzer Jecken haben trotzdem aus der Not eine Tugend gemacht. Zum Fasching verwandelt sich Franks Bierstube in einen Horrorsaal. Unser Volkskorrespondent aus der Süd-Redaktion …

Weiterlesen

Büchlein, Büchlein in der Hand …

Ein Roman als Spiegel der eigenen Heimatstadt? Nicht ganz. Sowohl der Bestseller als auch der Ort der Handlung heißen Unterleuten und Unterleuten liegt nicht zwischen Schkeitbar und Frankenheim, sondern irgendwo in Brandenburg. Tauscht man aber gedanklich den Begriff Unterleuten mit Markranstädt, könnte das zur Folge haben, dass man im Verlaufe der Lektüre auch die Namen …

Weiterlesen